Werbung

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Stern TV Sendung über den Tierwohl in Deutschland

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stern TV Sendung über den Tierwohl in Deutschland

    Bonn, 20.10.2016 – Am 19.10.2016 hat die Fernsehsendung stern TV unter anderem über nicht tolerierbare Haltungsbedingungen in einem schweinehaltenden Betrieb im Donau-Alb-Kreis berichtet. Der betreffende Betrieb war für die Initiative Tierwohl zugelassen und wurde zuletzt im Februar 2016 auditiert; damals ohne Beanstandungen.

    Zu dem TV-Beitrag nimmt die Initiative Tierwohl wie folgt Stellung:

    Zustände, wie sie auf den Bildern zu sehen sind, verstoßen klar gegen die Haltungskriterien der Initiative Tierwohl. In diesen wie auch in anderen Fällen gilt: Unmittelbar nachdem wir die Hinweise auf die Zustände vor Ort erhalten haben, wurde von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle ein außerplanmäßiges Sonderaudit durchgeführt. Dieses hat der Betrieb nicht bestanden. Damit wurde er mit sofortiger Wirkung aus der Initiative Tierwohl ausgeschlossen. Der Betrieb kann somit keine finanziellen Ansprüche mehr gegenüber der Initiative Tierwohl geltend machen und muss alle seit dem letzten bestandenen Audit gewährten Zuwendungen der Initiative Tierwohl zurückzahlen. Durch dieses Auditierungssystem, das ausnahmslos für alle teilnehmenden Betriebe gilt, sorgen wir dafür, dass die Tierwohlmittel nur an die Betriebe ausgezahlt werden, die unsere Haltungskriterien ordnungsgemäß umsetzen und einhalten. Die stern TV Redaktion haben wir vorab über unser Vorgehen und die Konsequenzen für den gezeigten Betrieb informiert.

    Über die Initiative Tierwohl

    Mit der Initiative Tierwohl bekennen sich die Verantwortlichen aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel entlang der Wertschöpfungsketten für Schwein und Geflügel zu ihrer gemeinsamen Verantwortung für Tierhaltung, Tiergesundheit und Tierschutz in der Nutztierhaltung. Gemeinsames Ziel ist es, eine tiergerechtere Fleischerzeugung ins Zentrum des Handelns aller Beteiligten zu rücken. Die Initiative Tierwohl soll kontinuierlich weiterentwickelt werden. Ist sie zunächst auf die Umsetzung und Honorierung definierter tierwohlgerechterer Maßnahmen ausgerichtet, sollen zukünftig die Ergebnisse der gemeinsamen Anstrengungen um mehr Tierwohl in den Vordergrund rücken.

    Die Gesellschafter der Initiative sind:
    • Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie e.V.
    • Deutscher Bauernverband e.V.
    • Deutscher Raiffeisenverband e.V.
    • Handelsvereinigung für Marktwirtschaft e.V.
    • Verband der Fleischwirtschaft e.V.
    • Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.

    Die Initiative Tierwohl wird derzeit von folgenden Unternehmen finanziert:
    Unternehmensgruppe ALDI NORD // Unternehmensgruppe ALDI SÜD // EDEKA Zentrale und die Regionalgesellschaften EDEKA Handelsgesellschaft Nord, EDEKA Minden-Hannover, EDEKA Handelsgesellschaft Rhein-Ruhr, EDEKA Nordbayern-Sachsen-Thüringen, EDEKA Handelsgesellschaft Südbayern, EDEKA Handelsgesellschaft Südwest // Kaiser’s Tengelmann // Kaufland // Lidl Deutschland // Netto Marken-Discount // Penny-Markt GmbH // real,- SB- Warenhaus GmbH // REWE Group: REWE-Markt GmbH und REWE Dortmund Großhandel eG // WASGAU Produktions und Handels AG

    Quelle: Initiative Tierwohl
    Präsentieren - Diskutieren - Inserieren

  • #2
    Solche Aktionen finde ich persoenlich sehr lobenswert aber wie man lesen kann gibt es immer wieder Herrschaften, welche die Vorgaben nicht einhalten. Da kann man froh sein, dass nicht nur die beauftragten Auditoren die Betriebe kontrollieren, sondern auch Nachrichtenblaetter die mit ihren angeschlossenen TV-Programmen die Bevoelkerung aufklaeren. Das ist dann doch eine willkommene Abwechslung zwischen Clinton und Trump, denn obwohl 30 Parteienvertreter in den USA zur Wahl stehen kennt man nur die beiden. Oder? Oder Curvy Supermodels zwischen Dessous, Drama und 6-Spielzeug oder ob Pietro Lombardi sauer ist weil seine geliebte Sarah sich scheinbar mit einem anderen Wuerstchenvertreter vergnuegte.

    Mein Psychater fragte mich was das alles mit Fleisch zu tun hat. Na alles! antwortete ich ihm. Worauf er mir erwiderte, dass ich ein verkappter Metzger waere, denn ich waere nicht auf dem neuesten Stand und ich soll mal hier beide Seiten lesen:
    http://www.manager-magazin.de/untern...a-1117145.html

    Da einige junge Fleischer sich die Frage stellen wie sie ihre berufliche Karriere besser gestalten koennen, waere es moeglicherweise eine Idee zusaetzlich die Lehre eines Gemuesehaendlers zu absolvieren um dann als Produktionsleiter eines Zukunftsbetriebes die richtigen Zutaten fuer eine Gen-Soja-Pampe zu bestimmen.
    Da Deutschland staendig Industrie abbaut und ins ferne Ausland verlagert wird es bald ein ganz tolles Agrarland mit dem Haken, dass nur errechnete 20 Millionen Menschen Arbeit finden werden. Und was machen wir mit dem Rest? fragte ich den Psychater. Die Antwort will ich hier lieber nicht schreiben. Nur soviel sei angemerkt. Diese Zukunftsmaerkte beinhalten lediglich die kurzfristige Gewinnmaximierung einiger weniger, wofuer der Rest der Menschheit vor die Hunde geht. (seine Worte) Da lobe ich mir die Tierwohl-Iniativen, welche die Bestaende regulieren, somit die Futtermengen im Griff haben und die dafuer notwendigen Anbauflaechen, denn diese sind reichlich vorhanden. Somit brauchte nicht halb Suedamerika und halb Asien abgeholzt zu werden um Sojafelder zu bepflanzen, wodurch die dort seit Urzeiten lebenden Menschen weiter ein Gemischtfresserleben leben koennten.

    Es koennte aber auch sein, dass ein junger Gemuese-Fleischermeister einen 20-Liter-Kanister Palmfett in den Kutter schuettet und dabei ganz zufaellig aus dem Fenster auf die ausgelutschten deutschen Aecker schaut.
    Moeglicherweise denkt er dann daran, dass in Indonesien und Malaysia schon 9 Millionen Hektar Regenwald abgeholzt wurden und bis 2025 noch 17 Millionen abgeholzter Regenwald dazu kommen sollen. Wer hier das As und wer die A-karte zieht liegt da klar auf dem Roulettetisch des Lebens.
    https://www.regenwald.org/themen/pal...ntworten#start

    Ach ja, da sind ja noch die Huehner, welche den erhoehten Bedarf an Veggieprodukten durch Eiklar herbei zaubern sollen. Ich werde mir ueberlegen im Bundeslandwirtschaftsministerium oder im Verteidigungsministerium anzurufen um meine Ideen kund zu tun. Wenn naemlich Daimler, BMW und VW alle in aller Welt produzieren, koennte man deren Werkhallen doch glatt zu Huehnerstaellen umbauen. Grandios. Dem gebe ich den Vorrang, denn bis ich meine Erfindung des eierschiessenden Maschinengewehrhuhnes patentiert bekomme, das dauert.
    Meine Enkel werden mir dankbar sein, dass ich so weit gedacht habe.
    In diesem Sinne,-immer schoen knackig bleiben, ich muss wieder auf die Couch.
    Gruss


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: MGHUHN copy.jpg
Ansichten: 1
Größe: 53,4 KB
ID: 38716

    Kommentar


    • #3
      Hallo zusammen,


      bei so vielen Unternehmen und Gesellschaftern kann man sich vorstellen, wie viele Erzeugerbetriebe da dran hängen müssen. Die sind sicher nicht alle einfach zu kontrollieren. Ich denke, dass die Idee gut ist, die allermeisten Mitgliedsbetriebe gut sind und es auch gut vermarktet wird, aber es tummeln sich nunmal immer welche die die Kohle abgeifen wollen ohne vertraglich vereinbarte Gegenleistungen zu erbringen. Die schwarzen Schafe halt.
      Vermutlich kann man die bei allen Labels finden-auch "Bio" ist nicht immer so bio, wenn der Biobauer nicht bio handelt....

      Ach ja, bitte Wuschel, mache es dir auf deiner Couch schön bequem. Denn so daneben liegst du gar nicht, mit deinem "Gemüse-Fleischer". Wenn man die Berufsbildungsforscher fragt, sagen die, dass es in, sagen wir mal 40 Jahren, nicht mehr die klassischen Berufe im Nahrungsmittelbereich so wie heute geben werden, sondern ein Lebensmittel- Hauptberuf- zum Beispiel den "Lebensmittelhersteller" mit entsprechenden Fachbereichen. Das liegt daran, das die Berufe immer mehr zusammen wachsen. Der Fleischer stellt vegane Lebensmittel her, der Bäcker backt Wurstbrötchen und der Konditor kocht eine Specksuppe als Imbiss im Cafe. Der Koch muss alles können und die Mitarbeiter im Hotel- und Gaststättengewerbe zudem noch Betten machen. Das ist doch schon heute so.

      Wenn dein Psychater nun verwirrt drein blickt solltet ihr spätestens nun die Plätze tauschen.

      Viele Grüße Klaus
      Zuletzt geändert von Zwergwidder; 20.10.2016, 22:36.

      Kommentar

      Unconfigured Ad Widget

      Einklappen
      Lädt...
      X