Werbung

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Radio Bayern2 - Effizient im Töten und Wursten: Deutschlands größter Fleischkonzern

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Radio Bayern2 - Effizient im Töten und Wursten: Deutschlands größter Fleischkonzern

    Nachdem ich die Reportage im Radio gehoert habe dachte ich das koennte fuer die Community auch interessant sein.



    Es gruesst ganz brav das Schaaf
    Die traditionelle Fleischlieferkette vom Landwirt zum Metzger um die Ecke gibt es auch in Bayern immer seltener. Eine Hand voll Konzerne übernimmt die Versorgung mit Fleisch und Wurst. Tönnies in Ostwestfalen zum Beispiel.

  • #2
    Schoene Reklame fuer die Gruenen.
    Wolltest du uns eine Abiturientin, eine Studienabbrecherin und einen Botaniker zeigen? Naechste Mal bitte noch eine Landschaftsgaertnerin, vielleicht noch einen Hanfgaertner und einen Steinewerfer. Moeglicherweise auch einen Drogensuechtigen oder einen dem das Fiffivernaschen egal ist. Dann haste wirklich wat fuer den BildDung getan. Danach koennen wir uns dann aufs Toeten konzentrieren. Fangen wir in Libyen oder in Syrien an? Oder nehmen wir zuerst etwas europaeisches? Schweden, Frankreich England, oder Deutschland gefaellig?
    Herzliche Gruesse

    Kommentar


    • #3
      OMG, ich fand die Reportage einfach passend hier.
      Wenn nicht erwuenscht bitte loeschen, fuer den Arbeitstitel kann ich nichts.
      Und Bayern2 mit BILD Nivea zu vergleichen oder diesem Sender eine politische Ausrichtung anzudenken finde ich auch nicht wirklich passend.

      Fuer deine schlechte Laune kann ich leider nichts, ich verweise auf: "koennte interessant sein".

      Schaaf

      Kommentar


      • #4
        Liebes Voodooschaaf, ich bin nie schlecht gelaunt. Ich moechte es einmal so erklaeren. Wir, die Fleischer, haben einen Beruf gelernt. In frueheren Zeiten mit mehr koerperlichem Einsatz als heute. Diese Berufsausbildung reicht aber oft nicht um die Anforderungen der heutigen Zeit zu erfuellen. Das gilt fuer alle Teilbereiche. Schaut man sich die Anforderungen an wenn man einen Job haben will, dann spannt sich ein Bogen vom klassischen Meister bis hin zum Dr. der Veterinaermedizin.
        Dazwischen liegen Techniker, Verfahrensspezialisten, Mikrobiologen etc. Man muss also richtig was auf der Pfanne haben um in die hoeheren Etagen aufsteigen zu koennen. Das gilt auch fuer alle Teilbereiche. Und wenn man dann in diesen Etagen angekommen ist, dann zahlt man Steuern und Abgaben bis zum Abwinken. Man muss Nachweise fuehren die an den Schreibtisch binden, von dem aus man durchs Fenster zugucken kann wie draussen der Baer tanzt. Als Selbstaendiger sowieso. In jedem Fall unterliegt man aber dem Irrglauben, dass man es “geschafft” hat. Geschafft hat, aus dem Meer der Toeter herausgetreten zu sein. Nix da. Metzger is Metzger und Metzger ist Toeter, sagen viele Gruene. So weit so schlecht. Hinterfragt man dann was diejenigen gelernt haben, als berufliche Qualifikation nachweisen koennen die dich nicht aus dem Toeter-Imitsch rauslassen, die Veggiedays gesetzlich einfuehren, die deinen Diesel abschaffen, die Schlachthoefe schliessen, die von Gurken ueber Kleinkinder bis zu erwachsenen Menschen nach ihren Ideen genormt haben wollen, dann kommt man ueber fast nix zu gar nix. Wenn ich gewusst haette, dass man mit gar nix Bundestagsvizepraesident werden, als Gaertner in Bruessel Millionen scheffeln, als Studienabbrecher Parteichef werden, als Kokser Vorsitzender einer Parlamentariergruppe im Bundestag werden kann, dann haette ich anstatt zu lernen wie ein Ochse ein Schild gemalt auf dem drauf steht “Deutschland du mieses Stueck Scheibenkleister” und haette anschliessend ein Gehalt plus Diaeten kassiert, dass den Toetern das Messer aus der Hand gefallen waere. Ich habe jetzt meinen Enkeln verboten Hausaufgaben zu machen. Mit der Schule streite ich mich noch, weil ich der Ansicht bin, dass die naechste Generation besser Schildermalen lernen soll als sich zu bilden. Dann haben die wenigstens die Faehigkeit ein Kreuzchen auf den Wahlzettel zu machen um diejenigen zu waehlen die ihnen das Schildermalen vorgemacht haben. Is ja auch ein Bildungsstand oder nicht? Also,-was will ich transportieren? Die Herde weiss es hoffentlich.
        Zur Entspannung hier noch zwei von hunderten Youtube-Videos:
        https://www.youtube.com/watch?v=jVtxn_QysDc
        https://www.youtube.com/watch?v=CDpOhGNVqb4
        und einen Zeitungsartikel bei dem man die Kommentare lesen sollte.
        http://www.focus.de/politik/videos/g...d_6875002.html
        Ich bin nie sauer, nie, niemals.
        LG

        Kommentar


        • #5
          Ach Wuschel,

          mit Spannung las ich deine Ausfuehrungen bzgl. dieser Thematik.
          Leider erschliesst sich mir deine Aussage auf der Metaebene nicht, kein Wunder, ich habe ja auch keinen Doktor in Literaturwissenschaaft sondern nur in Biologie, insofern erlaubt meine aktuelle Inkarnation derlei mentale Verrenkungen nicht.

          Spiegeln und Paraphrasieren sind so Methoden, die sozialpaedagogisch (psychologisch, beraterisch, therapeutisch …) vorbelasteten Personen gemeinhin ein bisschen aus den Ohren kommen. Musst du mal darauf achten, wenn du demnaechst einer solchen begegnest.
          Du wirst ein zartes Pflaenzchen aus der Ohrmuschel herauswachsen sehen. Das ist nichts Schlimmes, es ist nur ein winzicher Overkill.
          Es steht dir frei entweder diskret wegzugucken oder aber allen Mut zusammen zu nehmen und die Besitzerin/den Besitzer des Spiegelparaphrasierohres anzusprechen.
          Diese Menschen sind in der Regel kommunikativ vorgebildet und können mit solchen Anreden gut umgehen. Sie sind Schlimmeres gewohnt.


          Aber trotzdem vielen Dank der Herr, jetzt ist mein Wochenende von der Sonne Ihres Wohlwollens umglaenzt. Wunderbar.

          Ich habe vor mir einen Tag der Selbstfindung zu nehmen um ueber mein Verhalten in diesem Forum nachzudenken und entsprechende Konsequenzen zu ziehen.
          Das mache ich immer nach Lebensveraendernden Ereignissen wie diesen um nicht den Boden unter den Fuessen zu verlieren.
          Ich glaube im Volksmund nennt man es "schmollen".

          Insofern.
          Es gruesst ein verwirrtes Schaaf


          Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 02.04.2017, 18:51.

          Kommentar


          • #6
            Hi Schaefchen.
            Musst net schmollen. Alles halb so wild. Eigentlich trage ich ja schon seit Jahren den Beinamen “der Gutmuetige”. Andere sagen, wenn se mich sehn, “oh mein Gott” aber soweit simma ja dann doch noch net. Hier biste schon rischdisch. Die Themen sin jefracht un wie de schon gemerkt has, laeufts ja auch rund. Hier und da wird mal einer geschoren aber so issed nu mal bei Schafen. Bei den Jruenen seh ich nu mal rot. Die sind in allem “zu”.
            Zu….Zu….Zu… du verstehst. Aba dat hat nix met dir zu tun. Also, sei gegruesst. Druecken wuerd ich dich ja auch noch aba ich hab Angst, dass ich dir die Locken durscheinanda mach.
            Liebe Gruesse

            Kommentar

            Unconfigured Ad Widget

            Einklappen
            Lädt...
            X