Werbung

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fachbegriffe in der alten Metzgersprache

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fachbegriffe in der alten Metzgersprache

    Moin!
    Bei meinem Ausbildungsbetrieb am linken Niederrhein in den frühen 90gern hatten wir einen alten Meister, der sich hervorragend darin verstand, alte Fachbegriffe zu verwenden. Er sagte, dass diese Begriffe aus dem Hebräischen kommen und von den damals oft jüdischen Viehhändlern übernommen wurden. Einige habe ich mir behalten-obwohl ich nicht weiß, ob alle wirklich hebräischen Ursprungs sind. Vielleicht kennt sie ja jemand oder weiß noch Weitere-mit dem Bekanntesten fange ich mal an:

    Rochus - verdorbene Ware, oder auf jemanden Wut haben
    Zabber - Zungenstück vom Rind
    Zores - große Menge an Ware
    Zabel - Messer
    Rosch - oder Roschen - Der Kopf eines Tieres
    Maschores - Erstgeselle, Vorarbeiter, "rechte Hand" vom Meister
    Gesch - Frau
    pattisch - tragend (bei Schlachttieren)
    Krauter - Inhaber einer kleinen Fleischerei
    prutschen - ungenau arbeiten
    Zaster - Geld

    Wenn mir noch welche Einfallen (es gab auch ein Begriff für Knochen) schreibe ich sie mal.
    Mich würde interessieren, welche Begriffe ihr verwendet, und welche ihr schon mal gehört habt!

    Viele Grüße Klaus

  • #2
    servus

    krauter und zaster sind mir bekannt.
    so wie der kopf heisst mein chef.

    Kommentar


    • #3
      Hum(m)el = Schlachtbulle
      Dümpfel = große Schweinekrause

      Mfg

      Kampfsau

      Kommentar


      • #4
        Stift= Azubi
        Gammel - gammelig = verdorbene Ware
        Seekschleuder = hässliche Frau
        Spöten = Spritzen, beim Reinigen oder Pöklen
        Plauz = Altes Tier (Kuh)
        EDIT 1
        Rosch = Hals/Luftröhre
        EDIT 2
        Söllergeet >> Speicherziege = Hausdrachen
        Pog; Poggen = Schwein; Schweine

        Kommentar


        • #5
          Hallo Klaus.
          Beim Durchforsten der Themen fand ich deinen Beitrag.
          Wenn du die Sammlung noch vervollstaendigen willst, hier noch ein paar Worte:
          Eigel = Kalb
          Zaumes = Knochen
          Plautz = Alte Kuh
          Rachbaenner = Bulle
          Schurie = Messer
          Beschienem = Pfennig
          Schuck = Mark
          Heiermann = 5 Mark
          Justmann = 10 Mark
          Kaseerem = Schwein
          Nehmisch = Bauch
          Rosch = Kopf
          Ziemer = von Ochsenziemer
          Schmersch = Zigarette
          Schera = Bier
          Achele = Essen
          Guje = Frau
          Kabachel = Altes Haus
          Sussem oder Zossel = Pferd
          Reunen = Schauen
          Kaeff = Hinterteil/ Schnken/ Keule
          Momentan sind das alle die mir einfallen. Kann sein das noch mehr kommen. Im Wesentlichen sind diese Namen und Ausdruecke rein jiddisch, welches von den Viehhaendlern uebertragen auch die Metzger benutzten oder sie waren eine Kombination bzw. Mischung aus Jiddisch und Deutsch.
          LG
          Zuletzt geändert von wuschel; 11.03.2016, 13:37. Grund: 7 Worte eingefuegt

          Kommentar


          • #6
            Hallo Wuschel,

            vielen Dank für deinen Beitrag!!!
            Ich werde sie in mein "Vokabelheft" übernehmen und versuchen der nächsten Fleischer- Generation bei Gelegenheit zu vermitteln. Es ist sehr interessant, dass diese Begriffe in unterschiedlichen Gegenden gebräuchlich waren.

            Viele Grüße Klaus

            Kommentar


            • #7
              Hallo Klaus. Das diese Ausdruecke/Begriffe fast durch ganz Deutschland wanderten hat den einfachen Grund, weil die Viehhaendler immer auf Achse waren. Wenn man da nicht aufpasste was die sagen, hatte man ganz schnell Geld verloren. Im Schlachthof oder zu den Viehmarkttagen konnte man fast nur diese Sprache hoeren. Von meinem alten Freund, dem Tierarzt Dr. Kahn (Jude, Auschwitz und Birkenau-Ueberlebender) habe ich auch einiges gelernt. So nannte er mich mal "schofel", (niedertraechtig oder Schuft) weil ich ihn fuer die Fleischbeschau nicht voll bezahlen wollte. Ich habe ihm dann geantwortet, dass er "meschugge" sei, so viel Geld zu verlangen. Ich glaube, du weisst sicher was das heisst.
              Schoenen Sonntag noch und
              LG

              Kommentar

              Unconfigured Ad Widget

              Einklappen
              Lädt...
              X