Werbung

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dampfgaren Vorteile, Nachteile

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dampfgaren Vorteile, Nachteile

    Moin Moin,
    ich möchte meine Produktion verbessern und habe mir mal Gedanken über das Dampfgaren gemacht.
    Wenn ich im Wasserbad gare kommt es vor das etwas vom Geschmack und somit Würze im Brühwasser verloren geht. So bin ich auf die Idee gekommen mir einen Dampfgarer zu bauen. In dem sollen die Würste und co unter Wasserdampf gegart werden. Ich denke das so kein Geschmacksverlust zu stande kommt.
    Könnt ihr mir da fachlich weiterhelfen ob ich auf dem richtigen oder dem berüchtigten Holzweg bin?

    Die Anlage soll folgt aussehen;
    unten ein Gaskocher auf dem ein 100 Liter Kochtopf steht. Auf dem Kochtopf ein passender Edelstahlschrank montiert. Im Schrank das gar Gut!
    Funst das so????

  • #2
    Moin Smoky.
    Warum sollst Du nicht dampfgaren koennen ? Geht doch auch hiermit :
    http://www.seshamo.com/articles/5392-steam-cooker

    Gib mal in die Suchmaschine “Dampfkocher” ein. Vielleicht erhaelst Du durch die Bilder schon die richtige Idee.
    Bei Wuerstchen ist das ja sicher der normale Werdegang. Kuttern, Roeten, Raeuchern, Garen.
    Na, schau erst mal.
    LG

    Kommentar


    • #3
      Moin wuschel,
      die Idee ist gar nicht schlecht mit dem Teil aber viel zu klein.
      Wenn ich Grillwurst, Oberländer und Schinkengriller herstelle sind das mal eben 15 Kg Wurst. Dann kommen Wiener, Kochwurst und Currywurst hinzu.
      Alles wird auf Vorrat hergestellt.
      Daher der Gedanke an dem Schrank auf dem Topf.

      Kommentar


      • #4
        Moin Moin Smoky.
        Hier wird hauptsaechlich Manto, Baozi oder Jaozi dampfgegart.
        Und dies in riesigen Mengen jeden Tag. Manto ist das Dampfbrot hier.
        Dazu hat man Blechschraenke mit Einschubfaechern fuer die Bleche auf denen die Rohlinge liegen.
        Unten ist eine Wanne fuer Wasser in welchem eine Heizschlange liegt.
        Abgedeckt wird die Wanne mit einem Lochblech, so dass der Wasserdampf nach oben steigen kann und was runter faellt aufgefangen wird. Verschlossen wird der Schrank mit einer Fluegeltuer.
        Schau mal hier.
        Kannst Du vielleicht nicht lesen aber sind gute Bilder dabei.
        Warte bis die Seite richtig auf ist und dann scrollste einfach runter.
        LG
        http://detail.1688.com/offer/5210355...y&tracelog=p4p

        Kommentar


        • #5
          Moin wuschel,
          dann bin ich auf dem richtigen Weg.
          Ich habe mir die Seite angeschaut und über Tante Google übersetzen lassen.
          Ich werde da keine Bleche verwenden sondern Stangen wo die Wurst zu Perlen aufgehangen wird. Ein Lochblech wird auch rein kommen da ich denke das so der Dampf besser verteilt wird und der kalte Wasserdampf aber wieder sich in der Mitte zum abtropfen sammeln kann.
          Nun muss ich Schrotti beauftragen VA Tafeln zu sammeln, dann kann es beginnen.

          Kommentar


          • #6
            Hallo Smoky,
            besorge dir einen alten Kochschrank,da ist alles drin.Unten sind Heizspiralen ,auf die du ein paar Eimer Wasser drauf Schüttes.Dann kommt ein Auffangblech drüber,und los geht es.Du kannst Stöcke einhängen oder Bleche einschieben auf denen die Produkte liegen.Du kannst aber auch an einen isolierten alten Metallschrank verschließbares Wasserbecken anbauen,das gleiche Prinzip wie eine Toilettenspülung mit eingebauten Heizspiralen.Dort wird das Wasser zum Kochen gebracht und der Dampf zieht über eine Öffnung in die Kammer ein.Der Wasserstand wird über einen Schwimmer reguliert.

            Kommentar


            • #7
              Moin wurstprofi,
              ich danke dir für den Tipp aber mit einem Gasbrenner und Isolierten Schrank wird es bestimmt günstiger als über Strom.
              Hockerkocher ( Gas ) und 50 bis 100 Liter Topf sind vorhanden.Den Schrank über dem Kocher schweiße ich im WIG Verfahren selbst zusammen.
              Günstiger geht es nicht und so für mich optimal.

              Kommentar


              • #8
                Ich will Dir ja nicht ins Handwerk pfuschen Smoky aber ich wuerde das SIDM-Verfahren bevorzugen.
                Zum WIG-Verfahren habe ich nicht so viel Vertrauen wegen der technischen Gasverbindungen waehrend der Holizonitzeit.
                Ausserdem bilden sich an den Naehten oftmals Sirilusblaeschen die dann bei Beruehrung mit Dampf zu Schwasolen anschwellen
                koennen die dann wiederum bei jedem Garprozess zu periodischen Akusandraten mit Pfeiffton fuehren.
                Trotzdem,- Weidmanns Heil

                Kommentar


                • #9
                  Ich verwende dann doch lieber das WIG-schweißen für Edelstahl und zugelassene Schweißverfahren für die Lebensmittelindustrie!
                  Kein Bock auf Sterne kucken!

                  Kommentar


                  • #10
                    Ok Smoky. Du bist der Fachmann. Viel Spass beim montieren und stell mal ein Foto ein wenn Du fertig bist.
                    Gruss von Kueste zu Kueste.
                    wuschel

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von E.
                      Hallo Smoky,
                      Dampfgaren ist immer besser als Wasserbad - auslaugen.
                      Hallo H. E.,

                      kann ich dem Auslaugen nicht dadurch Entgegenwirken indem ich einen sogen. Potentialausgleich versuche zu verhindern?

                      Bei feinen Bratwürsten, habe ich schon einmal einen Versuch gemacht - dem Brühwasser anteilig Salz zugegeben und das Brät leicht überwürzt (ohne erhöhte Salzzugabe) das Ergebniss war i.O., anschl. rohe und gebrühte Bratwurst gegrillt. Konnte keinen Geschmacksunterschied feststellen.

                      Viele Grüsse
                      Achim
                      Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 16.06.2016, 01:40. Grund: Namen in E. geändert

                      Kommentar


                      • #12
                        Moin in die Runde,
                        und genau da ist das Problem.
                        Brühwasser salzen ( war klar ) Gewürze in dem Produkt hochsetzen ist auch bekannt.
                        ABER das sind Zusatzausgaben die ich mir ersparen will und das Endergebnis ist immer ein wenig unterschiedlich, woran es immer liegen mag. Die Qualität vom Fleisch oder oder.
                        So habe ich mir das Dampfgaren vorgenommen.
                        So wie ich die Beiträge lese werde ich diesen Gedanken verwirklichen.Selbst für mich als Hobbywurster ist es die günstigste Art um gegarte Würstchen herzustellen.

                        Bei dem Vacuum Brühen sind die Energiekosten plus Tüte unrentabel.

                        Die Rauchfarbe in geräucherten Würstchen bleibt auf der Strecke wenn man die Würste im Vacuum gart oder erhitzt. Es kommt ein krankes - blasses Erscheinungsbild zu Stande.

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo H. E.,

                          Geschmacksverstärker ist bei uns in der Küche und Wurstküche ein absolutes NOGO!! Habe in der Familie ein paar Mitglieder die auf das Zeug reagieren (inkl. mir).

                          Da wir im Sommer öfter zum Wochenende auf bundesweiten Rennveranstaltungen ( das heisst Fr.abend alles aufpacken und je nach Entfernung spätestens Sa. im Morgengrauen ab zur Rennstrecke) sind, musste ich mir eine Alternative suchen um meine Eigenbaubratwürste mitzunehmen.
                          Natürlich würde ich lieber frische Bratwürste mitnehmen, passt aber zu 99,99% zeitmässig nicht, also musste eine Alternative her (habe es auch mit frischen Produkten vom Metzgers meines Vertrauens probiert, bin aber so richtig auf die Schnauze geflogen, da die Bratwürste "frisch vom FR", trotz Kühlung bereits am SA nachmittag umgerötet waren und ein Bratverhalten an den Tag legten welches zum Himmel schreit).
                          Da blieb mir nichts anderes übrig als "Bastelwastel" zu spielen und die Gebrühten vom Geschmack an die Frischen anzupassen.
                          Bei der Konsistenz gibt es natürlich Unterschiede (gebrüht ist kompakter) gegenüber einer fluffigen frischen Bratwurst, aber da muss man ein bißchen einen Kompromiss eingehen, denn " in der Not frisst der Teufel Fliegen ".

                          Nichtsdestotrotz werde ich das Verfahren mit dem Vakuumgaren ausprobieren.

                          Danke für diese Anregung.

                          Gruss Achim
                          Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 16.06.2016, 01:40. Grund: Namen in E. geändert

                          Kommentar

                          Unconfigured Ad Widget

                          Einklappen
                          Lädt...
                          X