Werbung

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warum geht Fleischkäse auf??

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Warum geht Fleischkäse auf??

    Hallo Kollegen,

    ich hab schon öfter mal beobachtet wie Fleischkäse kurz bevor er fertig ist anfängt aufzugehen das man meint er hüpft gleich aus der Form, beim auskühlen schrumpft er dann wieder auf sein ursprüngliches Volumen. Neulich habe ich privat zuhause für ein paar Freunde einen Fleischkäse hergestellt und meine Freundin hat mich gefragt warum das so ist. Ich konnte ihr das nicht recht beantworten und auch mein Meister sagte nur das es wohl mit dem Eiweiß zusammenhängt.

    Kann mir jemand erklären was das veursacht??

    Grüße

    Werdaverd

  • #2
    Das ist in der Tat eine interessante Frage.
    Nachdem ich doch über einige Bücher zum Thema Fleisch verfüge, habe ich trotzdem keine Stelle gefunden, die speziell auf diesen Umstand eingeht.
    Die wärmebedingte Ausdehnung des Fleisch Brätes ist allgemeingültig und nicht auf den Fleischkäse beschränkt. Beim Fleischkäse ist es nur deshalb so augenscheinlich, weil das Fleischbrät nach oben keine Begrenzung hat. Die Ausdehnung des Brätes hängt direkt mit der Umgebungstemperatur zusammen. Das Backen des Brätes bei 80 °C bewirkt eine deutlich geringere Wärmeausdehnung als bei 125 °C.
    Die weiteren Abhängigkeiten sind der Anteil an Kollagen, die Menge des zu gegebenen Wassers, die Zusatzstoffe und die Zerkleinerung des muskulären Eiweißes.
    So haben wir bei den nativ gelassenen Muskelgruppen (Kassler oder Schinken)bei weitem nicht diese Wärmeausdehnung, wie beim verkleinerten Fleischbrät.
    Der native Muskel besteht aus dem intakten Akto-Myosin Komplex. Beim Zerkleinern im Kutter wird dieser Komplex zerstört, durch die Zusatzstoffe werden die Aktin und Myosin Filamente aufgesprengt. Beim Erhitzen haben wir eine Sol-Gel-Umwandlung, die dazu führt, dass alle Proteine ihre ursprüngliche Struktur verlieren und über die Hitze eine Wärmeausdehnung erfahren. Es entwickelt sich ein neues Netzwerk, in dem die Fettpartikel und die Wasserpartikel eingelagert und über die Eiweißdenaturierung fixiert werden.
    Insbesondere der Kollagene Anteil erfährt eine größere Wärmeausdehnung bei der Umwandlung zur Gelatine. Aber auch das Wasser mit einem Anteil von ca. 20 % führt über die natürliche Wärmeausdehnung bei Temperaturen über 75 °C zu einer unterstützenden Wirkung dieses beobachteten Phänomens.
    Wird die Hitze entfernt, schrumpfen die Proteine, Fett und Wasser wieder zusammen.
    Das wäre meine Erklärung.
    Quellen:
    naturwissenschaftliche Grundlagen der Lebensmittelzubereitung
    Kolloidchemie des Fleisches von Paul Hamm

    Schönes Wochenende.
    Jürgen Huber
    Huber Consult e.K.

    Metzgermeister, Betriebswirt d. Hdw.
    staatl. gepr. Fleischtechniker
    REFA-Prozessorganisator
    Unternehmercoach
    Fachberater für die Fleischwirtschaft

    www.fleischer-beratung.de

    Kommentar


    • #3
      Vielen Dank für die sehr ausführliche Erklärung

      Kommentar


      • #4
        Mit 70-80° Betriebstemperatur bis 65-68 Grad im Kern braten, dann passiert nicht. Wetten?

        Kommentar


        • #5
          Genau.
          Das macht sich auch die Industrie zu Nutze. Bei dem SB-Fleischkäse wird nur mit Temperaturen bis 75°C gefahren. Man möchte ein Produkt erhalten, dass möglichst immer die gleiche Höhe hat. Nur dann kann man den Artikel als egalisierte Ware mit geringem Give-Away verkaufen.
          Jürgen Huber
          Huber Consult e.K.

          Metzgermeister, Betriebswirt d. Hdw.
          staatl. gepr. Fleischtechniker
          REFA-Prozessorganisator
          Unternehmercoach
          Fachberater für die Fleischwirtschaft

          www.fleischer-beratung.de

          Kommentar


          • #6
            so niedrig hab ich fleischkäse nie gebacken...kein wunder das die sb ware immer so blass ausschaut

            Kommentar


            • #7
              Du kannst ja mit ein wenig mehr Rindfleisch arbeiten, dann bleibt er nicht so blass.
              Anderenfalls gibt´s ja diverse Färbemittelpräparate, auch auf natürlicher Basis.

              Kommentar


              • #8
                Ich meinte jetzt eher die Kruste als die Brätfarbe aber danke

                Kommentar


                • #9
                  Die Kruste wird in solchen Fällen üblicherweise mit Zuckercoleur besprüht. Dies passiert dann auch über einen Dosierer maschinell, um eine gleichmäßige Verteilung zu gewährleisten.
                  Jürgen Huber
                  Huber Consult e.K.

                  Metzgermeister, Betriebswirt d. Hdw.
                  staatl. gepr. Fleischtechniker
                  REFA-Prozessorganisator
                  Unternehmercoach
                  Fachberater für die Fleischwirtschaft

                  www.fleischer-beratung.de

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X