Werbung

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bratwurstzopf Herstellung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bratwurstzopf Herstellung

    Hallo zusammen,
    wer von euch hat Erfahrung mit der Herstellung von Bratwurstzöpfen? Kann mir hier wer irgendwelche Tips geben um die Herstellung zu vereinfachen und evtl. sogar zu Industrialisieren? Ich gehe davon aus das es dafür keinerlei Maschinen gibt, wenn doch lass ich mich gerne des besseren belehren. Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!!!

  • #2
    am besten du suchst einen Bäcker, der schon im Akkord gezopft hat

    Kommentar


    • #3
      Bratwurstzopf

      Hallo,

      das ist ganz einfach, Bratwurst in enge Saitlinge, 18/20 oder besser noch enger, füllen.
      Hiervon braucht Mann drei gleichlange Enden ( 20-30 cm muß ausprobiert werden was gewünscht ist).
      Die Drei Enden nebeneinander legen und an einer Seite die drei Zipfel zusammen Binden und dann mit dem Flechten anfangen.
      Mit einer Seite anfangen z.B. rechts.
      Als den rechten Bratwurststrang über den mitteleren legen, dann den linken über den jetzt mitteleren legen, dann wieder denn jetzt rechten über denn jetzt mitteleren legen und so weiter bis zum Ende die müßen jetzt nur noch fixiert werden z.B. Band und fertig

      Gruß Hans

      Kommentar


      • #4
        RE: Bratwurstzopf

        Danke schon mal für die Tips.

        Wie man einen Bratwurstzopf flechtet ist mir schon bewusst, ich suche Tips zum vereinfachen der Herstellung, so dass man mehr wie 100kg in der Stunde schafft. Im Moment sind wir bei ca 90 kg in einer h bei Zöpfen zu je 150g Saitling 17/19. Für die Industrie und den Betrieb bei dem ich Arbeite zu wenig! Deshalb die Frage ob wer Erfahrung hat wie es schneller bzw. einfacher gehen könnte.
        Vielen Dank

        Kommentar


        • #5
          RE: Bratwurstzopf

          Hallo
          Also prinzipiell sollten die saitlinge eher lockerer gefüllt werden.dann die passenden Mitarbeiter an den passenden platz stellen.jeder handgriff sollte standartisiert werden.wie lange seit ihr damit denn schon am produzieren?eine Person soll in einer Std 100kg herstellen,damit es sich auch rechnet,oder wie?

          Kommentar


          • #6
            RE: Bratwurstzopf

            Wir sind noch nicht in Produktion haben das aber in der Entwicklung pauschal so errechne (mit Versuchen: Zeit stoppen und so weiter...), aber es sollte eben mehr raus springen als dieses errechnete.

            Merci schon mal für die Antwort

            Kommentar


            • #7
              Hallo bauernseufzer
              Vielleicht mal bei Bäckereimaschinenhersteller nachfragen
              es gibt ja schon Brezelschlingmaschinen
              sollte für Firmen möglich sein solche Maschine zu bauen, die Zöpfe flechten
              www.universum-kasper.com/deutsch/frame-d.htm
              gibt auch noch andere Firmen Frey....
              www.fritsch.info/
              für eine Industrieelle Herstellung von Bratwurstzöpfen würde sich der Aufwand mit Entwicklung solcher Maschinen schon rechnen
              Gruß Horst
              Habe noch einen Link
              https://data.epo.org/publication-ser...iDocId=4260623
              sollte auch schon Maschinen zum flechten geben

              Kommentar


              • #8
                @ Bauernseufzer

                Oben genannte Firma die die Zöpfe herstellt läßt diese auch nur mit der Hand machen.

                Du solltest bei deiner Kalkulation berücksichtigen das dich die MA Stunde in der Regel nicht mehr als 15€ (Zeitarbeit) kostet. Wenn du ernsthaft in Erwägung ziehst dafür einen Maschinenbauer zu beauftragen so muß mußt du mit erheblichen Kosten für die Entwicklung rechnen, dazu kommt noch eine Entwicklungszeit von min. 1/2 bis 3/4 Jahr + Einarbeitung auch noch min 1/4 Jahr (Kinderkrankheiten noch nicht mit eingerechnet) und solange bekommst du im Normalfall keine Listung im LEH. Dazu kommt noch das es im Prinzip ein reiner Saisonartikel ist.
                Bei einigen dingen ist eben doch immer noch Handarbeit angesagt

                Ich laß mich aber gerne eines besseren belehren *nachti*

                Kampfsau

                Kommentar


                • #9
                  fUER solche Dinge kann ich mit einem Maschinenbau Ing. dienen, ist ein Deutscher der in Deutschland studiert hat, aber jetzt hier in Kolumbien ist und entsprechend guenstiger seine Planungen anbieten kann.

                  Bei Bedarf koennt Ihr mich per PN kontaktieren.

                  Gruesse und ein froehliches Fest

                  Kommentar


                  • #10
                    @ Kampfsau

                    Das hab ich mir auch schon alles durch gerechnet und mit berücksichtigt und kann dich da nur bestätigen. Eine neu Entwicklung einer Maschine ist zu unrentabel, dachte eben nur ich frag hier mal noch nach, vielleicht kommen ja Tips an die man noch überhaupt nicht dachte, für solche Sachen gibt es ja das Forum

                    Nichts desto trotz, wünsch ich heute allen ein Frohes Fest und für die letzten Weihnachtsgeschäftkampstunden alles Gute.

                    Kommentar

                    Unconfigured Ad Widget

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X