X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Herstellung Phosphat - Wie wird Phosphat hergestellt?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Herstellung Phosphat - Wie wird Phosphat hergestellt?

    Hallo Kollegen,

    neben meiner normalen Arbeit als Angestellter biete ich nebenher noch "Wurstseminare" an d.h. Privatpersonen können von und mit mir lernen, wie einfache Wurstsorten hergestellt werden. Beim letzten Seminar kam dabei eine Frage auf, die ich aus dem Stehgreif nicht zufriedenstellend beantworten konnte.

    Es ging um Zusatzstoffe in Wurst, welche ich verwende, welche nicht und warum. Unter anderem verwende ich Phosphat, da ich nicht die Möglichkeit der Warmfleischverarbeitung habe. Ein Teinehmer fragte, wie denn das weiße Pulver hergestellt wir, also wie es gewonnen wird und aus welchen Ausgangsstoffen. Vielleicht kennt sich ja jemand von euch damit besser aus und kann uns diese Frage beantworten. Gewürze sind durch die Hersteller meist recht transparent kommuniziert und beworben aber bei den Pülverchen geben die einschlägigen Firmenwebsites nicht so viel her.

    Grüße

    Simon Funck

    #2
    Phosphate werden aus der Erde beziehungsweise aus den Erdmineralien gewonnen.
    Marokko und Saudi-Arabien sind laut Wikipedia mittlerweile die größten Exporteure.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphate
    Für die Herstellung der Wurst werden Phosphate und Natriumdiphosphate verwendet.
    5 g / kg ist der Richtwert wobei auch 2 g / kg ausreicht.
    Was nimmst du für die Schulung pro Kopf würde mich interessiert und ist die Nachfrage hoch?
    Sowas in der Richtung wollte ich auch mal machen

    Kommentar


      #3
      Zitat von Christoph H.;n43484[...
      Was nimmst du für die Schulung pro Kopf würde mich interessiert und ist die Nachfrage hoch?
      Sowas in der Richtung wollte ich auch mal machen
      Danke für die Antwort. Du kannst ja mal unter www.wurstseminare-funck.de schauen da findest du was ich so treibe. Ich mache das jetzt seit Oktober, die Resonanz ist gut, muss aber noch ein bisschen in Schwung kommen aber das gibt sich wenn ich das noch ein bisschen mache.



      Kommentar


        #4
        Zur Ergänzung des Thema Phosphat möchte ich noch gerne einige Fakten hin zu steuern.
        Die Grundsubstanz des Phosphats ist der Phosphor. Elementarer Phosphor ist in 3 Erscheinungsformen bekannt. Als weißer, schwarzer und roter Phosphor mit wachsweich oder harter Konsistenz. Der Anteil des Phosphor an der Erdkruste liegt bei ca. 1 Prozent. Die Haupt-Phosphorvorkommen liegen in Peru, Marokko, USA und Russland. Auch in unserem Körper finden wir ca. 600-800 g Phosphor.
        Phosphor tritt überwiegend nicht in reiner Form auf, sondern als Salz der Orthophosphorsäure = Phosphat. Die reine Orthophosphorsäure finden wir zum Beispiel in Coca-Cola.
        Man unterscheidet Mono, Di-, oder Polyphosphate. In der Fleischwarenbranche werden überwiegend Di- und Polyphosphate verwendet.
        Sie sind nach meiner Auffassung nach wie vor die wirkungsvollsten Kutterhilfsmittel. Allerdings bin ich der Meinung, dass bereits 1 bis 2 g/Kilogramm vollkommen ausreichen, um den gewünschten Effekt als Komplexbildner mit Metallionen und Calciumionen auszuprägen.
        Die Verwendung von Phosphaten in Lebensmittel ist per se nicht gesundheitsschädlich. Wie immer im Leben kommt es auf die Menge an. Die DGE empfiehlt eine Zugabe von ca. 1 g Phosphat pro Tag. Leider wird diese Zugabemenge je nach Ernährungsgewohnheiten mehr oder weniger stark überschritten. Schon allein deshalb sollte man versuchen die Phosphatszugabe bei Wurst so gering wie möglich zu halten. Allerdings sind aber auch die Vegetarier hinsichtlich der Phosphatzunahme nicht besser dran. Wir haben deutlich höhere Phosphatgehalte in Milchprodukten (Käse), in Nüssen, in Weizen und Weizenderivaten, Haferflocken und vielen anderen Lebensmitteln als in Wurst.
        Liebe Grüße

        Jürgen Huber
        Huber Consult e.K.

        Metzgermeister, Betriebswirt d. Hdw.
        staatl. gepr. Fleischtechniker
        REFA-Prozessorganisator
        Unternehmercoach
        Fachberater für die Fleischwirtschaft

        www.fleischer-beratung.de

        Kommentar


          #5
          Hallo zusammen,

          vielen Dank für die freundliche Ausführung an Herrn Huber.

          Komplementär dazu möchte ich gerne auf einige dazu bereits existierende Beiträge zu dem Thema Phosphate in der Wurst verweisen:

          Phosphate in der Wurst als Kutterhilfsmittel

          welches Kutterhilfsmittel?

          P-Zahl Fleisch (Phosphat Berechnung)

          Ich wünsche eine interessante Lektüre sowie einen guten Wochenstart.
          Präsentieren - Diskutieren - Inserieren

          Kommentar

          Lädt...
          X