X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schlachtverfahren Bolzen, Gas, Eletro?

Einklappen
Werbung
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #51
    Also ich weiß das ich auf Grund meiner Ausbildung Tiere betäuben und entbluten darf.
    Wie das heute ist weiß ich nicht?
    Z.B jemand der nie schlachten gelernt hat, sondern nur zerlegt und gewurstet hat, kann das vielleicht nicht.
    Gruß Siggi

    Kommentar


      #52
      hey siggi

      hab diese Lizenz zum töten schriftlich über den schlachthof bekommen!
      aber man bekommt ihn mit der Meisterprüfung in manchen fällen wird dann bei der Betäubung und der entblutung durch einen vetärenär das abgenommen (so wars bei uns) meist übers landratsamt

      mit lizenz zum töten

      Stephan

      Kommentar


        #53
        also ich weiß nur von meinem chef, dass man zumindest fürs schießen mit dem bolzenschussgerät offiziell sowas wie ne schießerlaubnis braucht, die kann man beantragen, man muss da wohl sone kleine prüfung ablegen. da der ganze spaß zeit und geld kostet, und der verein bei dem ich maloche das nicht bezahlen will und auch keinen großen wert drauf legt, haben bei uns nur ganz wenige die offizielle lizenz. ich hab auch keine, obwohl ich den job schießen und stechen aber schon einige jahre mach.

        Kommentar


          #54
          danish crown

          heyhey
          wo warst du da bei danish crown auch mal bei der schlachtung hinten?

          Kommentar


            #55
            Moin, Moin

            Ich stolpere gerade jetzt über dieses Thema und bin doch etwas entsetzt,was manche Personen über das Schächten sagen und gerade der sofortige Tod durch schlagartigen Blutdruckabfall liegt mir da in den Ohren.
            Ich selbst bin nicht nur Metzger sondern auch noch Jäger und wenn ich dann so eine Wildsau erlege und diese dann mit einem Kammerschuss beschieße zerlegt es in der Regel das Herz und die Lunge so das auch hier der Blutdruck schlagartig abfällt. Allerdings kommt es dann sehr häufig vor das die beschossene Sau noch etwa 50 bis 70 Meter flüchtet was eigentlich bedeuten muss, das Sie nicht gleich tot ist. Lediglich erblinden tut sie schnell, denn im Wald krachen sie auf der Flucht gelegentlich gegen Bäume.
            Ich denke das wird beim Schächten nicht anders sein. Ich selbst bin der Meinung, das der Bolzenschuss die beste Schlachtmethode ist, denn wie lange braucht ein Tier zum ausbluten und wie lange ist es betäubt.

            Kommentar


              #56
              Ich persönlich halte Schächten für grausig, stell dir mal vor du liegst da
              und einer schneidet dir die Kehle durch und du bekommst alles mit.
              Da ist mir doch lieber man haut mir eine von hinten eins über die Rübe
              und der Fall ist gegessen.

              Kommentar


                #57
                Da hast du nicht ganz unrecht aber ich denke so ist das wenn der "Glaube" Menschen steuert. Selbst will von denen aber auch keiner den Hals hinhalten denke ich zumindest einmal. ?(

                Kommentar


                  #58
                  Also liebe Schlachter:

                  Der Bolzenschuss sorgt dafür, dass irreversibel Teile des Gehirns zerstört werden. Ist der Bolzen richtig plaziert, führt das zu einer sofortigen Bewustlosigkeit. Atmung und Kreislauf sind vorerst nicht beeinträchtigt.

                  Dieses tritt auch durch schwere Gehirnerschütterung bei Bolzenschussgeräten ein, die nicht schießen sondern eine Stoßwelle abgeben.

                  Ähnliches Phänomen bewirkt der Schlag mit einem Beil auf den Kopf des Tieres. Richtig ausgeführt, ist diese Methode zuverlässig (aber für den Schlachter und dessen Gehilfen sehr gefährlich!!)

                  Bewustlosigkeit tritt auch bei der Anwendung der Elektrozange auf unter der Annahme, dass diese an den Kopf gehalten wird.
                  Wird sie zusätzlich an die Brust gehalten, kommt es zu einem sofortigen Kreislaufstillstand durch Kammerflimmern.

                  Beim CO2 wird die Bewußtlosigkeit durch Ersticken herbeigeführt.

                  Der eigentliche Tod des Tieres tritt aber erst durch das Entbluten des Tieres auf.

                  Beim Schächten werden die Gehirn-versorgenden Arterien zerschnitten mit der Folge, dass das Gehirn nicht mehr mit Blut versorgt wird.
                  Die Bewustlosigkeit tritt, ist der Schnitt richtig gemacht, innerhalb von 1 bis 3 Sekunden ein. Somit leidet das Tier nicht.

                  Hier gibt es nur die Ausnahmen, die popularisiert werden, was aber die Frage denoch stellt, ob man nicht trotzdem eine Betäubung durchführen sollte.

                  Zu guter Letzt:
                  Wird das Tier nach Bolzenschuss nicht entblutet, verendet es trotzdem. Es kommt durch Einblutung ins Gehirn zu massiven Masseverlagerungen und in der Folge zu tödlichen Dysregulationen.

                  Mit Strom am Kopf betäubte Tiere stehen in der Regel nach ein paar Minuten wieder auf und erholen sich...

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X