X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Besichtigung eines Schlachthofs

Einklappen
X
Einklappen
 
Werbung
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Besichtigung eines Schlachthofs

    Hallo in die Runde,

    ich möchte gerne Kindern und Jugendlichen den Alltag an einem Schlachthof mal näherbringen und plane, Schlachthofbescihtigungen an Schulen anzubieten.

    Habt jemand schonmal Erfahrungen damit gemacht? Wie groß sollte so eine Schülergruppe maximal sein, damit sie nicht den Ablauf im Betrieb stört?

    Mir ist es wichtig, dass die Schüler mitbekommen, wie die Tiere geschalchtet und zerlegt werden, damit sie einen Bezug zu dem Fleisch bekommen das sie essen.

    Freue mich über Eure Rückmeldungen!

    #2
    RE: Besichtigung eines Schlachthofs

    Die Idee finde ich persönlich gut. Das Problem wird aber vermutlich sein, dass bei Schlachtbetrieben besondere hygienische Rechtsbestimmungen eingehalten werden müssen. Somit könnte es sein, dass bei der Mehrzahl der in Frage kommenden Betriebe eine Besichtigung mit einer Schulklasse (d.h. Personen die sich vermutlich in derartigen Produktionsräumen nach dem IfSG nicht aufhalten dürfen) ausschließen müssen.

    Vermutlich ist das Forum für solche Fragen auch die falsche Plattform und du solltest dich diesbezüglich direkt mit den Betrieben in Verbindung setzen.

    Alternativ wäre auch das eine Möglichkeit:
    http://www.spiegel.de/schulspiegel/g...-a-754257.html

    Kommentar


      #3
      Wie alt sollten denn die Kinder sein ?

      Mein Sohn ist 10, und ich möchte nicht, dass er jetzt sowas schon sieht.

      Evtl. mit 15 / 16, wenn die Ausbildungssuche losgeht.

      Kommentar


        #4
        Ja, also wir dachten an Kinder ab 14 Jahren.

        Wobei ich finde dass man sich auch fragen sollte, was für Auswirkungen es hat, wenn man Kindern Fleisch zu essen gibt, ohne dass sie wissen, unter welchen Umständen es produziert wurde - sie erfahren es ja später sowieso.
        Hat ja irgendwie was Verlogenes, oder?

        Ich jedenfalls bin eigentlich dafür, Kindern nur unter der Voraussetzung, dass sie sich damit aueinandergesetzt haben (also gesehen haben wie ein Tier geschlachtet wird), Fleisch angeboten wird. Dann können sie immer noch entscheiden, ob sie das für sich vertreten können oder nicht.

        Was meint Ihr dazu?

        Kommentar


          #5
          Ich denke, dass das weder Kinder noch Erwachsene entscheiden können, weil das Leben im Jahr 2013 viel komplexer ist als, dass das alles von einem einzelnem zu begreifen ist.

          Spinnt man diesen Gedanken weiter müsste man mit den Kindern z.B. in asiatische Länder gehen und sich dort anschauen wie Schuhe und andere Textilien hergestellt werden oder wie in China und Afrika Neodym und andere Erden für u.a. Kinderspielzeug abgebaut werden. Selbst dann würden die Kinder ja nur einen Blick durch ein Schlüsselloch werfen können und würden weitere Zusammenhänge nicht erkennen und/oder verstehen.

          Trotzdem finde ich der Gedanke Kindern und Jugendlichen Einblicke in die Lebensmittelherstellung zu ermöglichen sehr gut. Eine Entscheidung aufgrund einer Schlachthofbesichtigung zu treffen oder von den Kindern zu erwarten basiert auf dünnem Eis und ist vermutlich nicht zielführend.

          Kommentar


            #6
            Ich weiß z.B. das Tönnies in Rheda-Wiedebrück Besuchergruppen reinlässt.
            Diese werden aber in gesonderten Gängen/Wegen herumgeführt und die Schlachtung bzw. Produktion ist "gläsern"

            Ein Modellbau Kollege von mir war 2012 dort

            Kommentar


              #7
              ...ja stimmt schon, unser Leben ist sehr komplex und wir bzw. unsere Kinder können nicht alles selbst anschauen - das geht ja schonb allein aus Zeitgründen nicht.

              Aber das was sich unserem direkten Umfeld (und nicht in Asien) abspielt, das kann man ja schon ohne allzu großen Aufwand erkunden.

              Danke jedenfalls für den Link zu dem Artikel - interessant sind auch die Reaktionen darauf.

              Noch eine Frage: lassen es Schlachtbetriebe in der Regel zu, dass Leute, z.B. Auszubildende, von Außerhalb auch direkt beim Schlachten (nicht nur Zerlegen) zuschauen oder lehnen das die Betriebe grundsätzlich ab?

              Ich denke wenn man mit einer Schulklasse das Thema "industrielle Fleischproduktion" ausführlich behandelt und dann den Besuch des Schlachthofs auf freiwilliger Basis organisiert, sollten eiegentlich keine Probleme zu erwarten sein - oder?

              Kommentar


                #8
                Wenn in einem Betrieb wie z.B. in Rheda-Wiedebrück die Gegebenheiten sind um eine Betriebsführung durchzuführen lehnt das selbstverständlich niemand ab. Die letzten Jahre wird von den Lebensmittelherstellern ohnehin sehr viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet; Stichwort: "Gläserne Produktion"

                Kommentar


                  #9
                  Selbst meine Berufsschule geht mit uns erst im dritten Lehrjahr hin.

                  Mein Sohn weiß das die Wurst nicht vom Wurstbaum kommt.

                  Meine Innung hat vor kurzem ein Malheft ausgegeben, kostenlos.
                  Darin wird die Schlachtung erklärt, Teilstücke, Wurstsorten usw.

                  Das find ich gut für Kinder.

                  Kommentar


                    #10
                    servus

                    empfehlen kann ich auch die gläseren produktion der firma wiltmann in peckeloh.
                    dort wird zwar nicht geschlachtet, aber wurst hergestellt. und das ganze von oben betrachtet, also ohne hygienebekleidung usw.
                    ein schlachthof ist natürlich was anderes.

                    Kommentar


                      #11
                      n´Abend zusammen,

                      ich meine gelernt zu haben, dass man das 14 Lebensjahr vollendet haben muss (also 15 Jahre alt sein) um einer Schlachtung beiwohnen zu dürfen.


                      schöne Ostern

                      Gruß

                      Frank

                      Kommentar


                        #12
                        RE: Besichtigung eines Schlachthofs

                        ich meine gelernt zu haben, dass man das 14 Lebensjahr vollendet haben muss (also 15 Jahre alt sein) um einer Schlachtung beiwohnen zu dürfen.
                        Das 14. Lebensjahr beendet man am 14. Geburtstag. Genauso wie man sein erstes Lebensjahr am 1. Geburtstag beendet. Aber das, also dass man mindestens 14 oder 15 Jahre alt sein muss um bei einer Schlachtung dabei zu sein zu dürfen, ist ohnehin nicht richtig.

                        damit hat sich die sache ja erledigt! da will uns wohl einer für dumm verkaufen?
                        Ach warum denn, das hier ist ein öffentliches Forum an welchem sich jeder gerne beteiligen kann.

                        Kommentar


                          #13
                          Korny hat natürlich recht, das 14 Lebensjahr ist mit dem 14 Geburtstag vollendet und nicht erst begonnen.

                          Hat man das mit dem Mindestalter irgendwann geändert?
                          Ich bin mir ziemlich sicher, dass es mal so war.


                          Gruß

                          Frank

                          Kommentar


                            #14
                            Es gibt ein Mindestalter, ich meine aber das man das 12. Lebensjahr beendet haben muss.

                            Ich persönlich finde es nicht verkehrt Kindern oder Menschen überhaupt zu zeigen wo ihr Fleisch herkommt. Ob nun auf einem Schlachthof oder einem kleineren Betrieb ist eine andere Geschichte.

                            Kann man mir verübeln, wenn ich der Themenstarterin eine stupide Vorgehensweise für ihre Hetze nachsage ?

                            Beruf: Maklerin
                            Nickname: "meadismurder"


                            Vielleicht hilft ihr die Zuvor von Vitaminen durch Fleisch ? *prost*

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X