X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Immer mehr Deutsche kochen selbst!

Einklappen
X
Einklappen
 
Werbung
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Immer mehr Deutsche kochen selbst!

    Ein interessanter Beitrag / Umfrage!
    die Zusammenfassung unter:
    http://www.presseportal.de/meldung/2532936/t
    Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 25.11.2017, 16:38.

    #2
    Ja Tobias, dann könnten/sollten die Metzger doch wenigstens versuchen
    die Arbeitszeit in der Küche der Hausfrau oder des Hausmannes zu verkürzen.

    Wie wäre es mit "Rheinischem Debbekuchen" in einer 500g Aluschale.
    Debbekuchen aus geriebenen Kartoffeln, Bundesland spezifisch gewürzt
    und dort hinein je nach Geschmack :
    Fleischwurststücke,
    ganze Bockwürstchen oder ganze Mettwürstchen.

    Ich glaube über die "Trägerrakete" Kartoffel lässt sich der Umsatz etwas steigern.
    Oder, was meint ihr als Metzger dazu ?

    LG
    Harald

    Kommentar


      #3
      Hi Harald,
      das glaube ich nicht. Wenn ein Fleischer selber kocht, versteht er auch besser, was Mann/Frau/Familie beim Kochen so benötigt, welche Zutaten, welches Umfang an Zeit und vielen mehr.

      Dieses gewonnene Wissen kann auch im Gespräch mit Kunden und Mitarbeiter sehr gut vermittelt werden.

      Gruß
      Tobias

      Kommentar


        #4
        Hallo Ihr Beiden,

        ich halte beide Ansätze für verfolgungswürdig.
        Ich finde es durchaus sinnvoll, wenn der Metzger sich auf die Bedürfnisse seiner Kunden einstellt und "küchenfertige" Produkte anbietet, die der Hausfrau/ dem Hausmann Zeit sparen. Ein vorgegarter Braten, der zuhause nur noch kurz in den Ofen muss, gefüllte Blätterteigtaschen, die kurz erwärmt werden, Bolognese-Sauce oder Suppen sind nur einige Beispiele, da gibt es noch viel viel mehr.
        Andererseits ist es natürlich wichtig mit den Kunden ins Gespräch zu kommen. Und wenn der Fleischer selbst kocht, kann er das gewonnene Wissen authentisch weitergeben.

        Das Eine muss das Andere nicht ausschließen:
        Gerade regionale Spezialitäten wie der Dibbekuche sind bestens geeignet, um ihn sowohl fertig zum Mitnehmen anzubieten, als auch ein Rezept an die Kunden zu geben und sie zur Zubereitung zu beraten. Da kann der Metzger zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen!

        Gruß
        Gabriele
        Erfolgreich in die Zukunft
        Bechtel Marketing Coach
        Marketingberatung - Coaching - Seminare
        für die Fleischerbranche
        www.bechtel-marketing.de

        Kommentar


          #5
          Einer meiner Kunden macht z.B. eine Suppenkoch-Aktion, d.h. wie koche ich selbst eine leckere gute Suppe.
          Zu bewundern
          Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 25.11.2017, 16:38.
          Erfolgreich in die Zukunft
          Bechtel Marketing Coach
          Marketingberatung - Coaching - Seminare
          für die Fleischerbranche
          www.bechtel-marketing.de

          Kommentar


            #6
            das klingt doch schon mal super!
            Was hat Dich dazu bewogen, wieder etwas aus der Küche anzubieten?
            Würde mich freuen, wenn Du berichtest, wie Dein Gericht angekommen ist?
            Gruß
            Tobias

            Kommentar


              #7
              Selber kochen ist nicht gleich aufwärmen.

              Irgend ein Fertiggericht in die Röhre schieben, Knopf drücken und 5 min Zeitung lesen, hat mit Kochen ja nichts zu tun.
              Ich habe nichts gegen Fertiggerichte, diese sind notwendig, ersparen viel Zeit und können qualitativ auch gut sein. Aber ich würde dann nicht behaupten, dass ich gekocht habe.

              Nein Kochen ist was anderes. Kartoffel schälen, Kochwasser abschmecken, Fleisch vorbereiten, würzen und marinieren usw. Das ist Kochen! Insofern glaube ich der Umfrage auch nicht richtig, weil kochen und Aufwärmen in einen (Koch-)topf geschmissen werden. :-)
              E-Mail: post@rose-fleischtechnik.de

              www.rose-fleischtechnik.de

              Kommentar


                #8
                Richtig Henry.
                Kochen ist was schönes.
                Da kommt Spannung in die Bude.

                Sind alle Gewürze da? Ist die Soße dick genug? Das Fleisch zart? Der Fisch überkocht?
                Was könnte ich machen wenn das oder dies fehlt? Warum guckt meine Frau so? Hat sie jetzt gelächelt? War es Mitleid oder Anerkennung? Warum ging denn die Schwiegermutter jetzt so schnell aus der Küche? Warum lassen die nicht die Kinder zu mir? Warum ist der Hund denn jetzt auf der Terrasse, der sitzt doch sonst immer vor der Küchentür?

                Und dann am Esstisch die heuchlerische Frage : "Schmeeeckts?"

                Und die ganze teuflische Bande sagt: "Ausgezeichnet!!"
                Nur ein bischen Salz fehlt, die Soße ist nicht dick genug, das Fleisch-naja usw.

                Dann sagts die Jüngste unverhohlen und mit Inbrunst : "PAPA HAT GEKOCHT!!"
                Na denn,- Prost Mahlzeit!

                Kommentar


                  #9
                  Gabriele Bechtel schrieb:
                  Einer meiner Kunden macht z.B. eine Suppenkoch-Aktion, d.h. wie koche ich selbst eine leckere gute Suppe.
                  Zu bewundern unter:
                  Hallo in die Runde,
                  für mich ist kochen eine Leidenschaft. Die Idee mit einem Kochlehrgang auf Metzgerwissen ist nicht schlecht.
                  Am Wochenende kocht bei uns der Papa, da gibt es immer was besonderes wozu in der Woche keine Zeit ist. Unsere Kinder kochen mit und so lernen sie es nebenbei. Mal mehr mal weniger. Auch wird dadurch die familiäre Harmonie gefördert.
                  Dann geht es quer über den Globus, Rezepte gibt es genug aber immer mit Fleisch oder Fisch. So z. B. Austern gegrillt. Das ist was herrliches für diejenigen die keine rohen Austern mögen.Dazu eine Fischface und selbst gebackenes Weißbrot ( griechisch )!
                  Durch das industrielle Angebot an fertigen Produkten für die tägliche Ernährung lernen die jungen Menschen das kochen leider nicht mehr so wie früher. Das soll aber nicht heißen, früher war alles besser. Nein nur anders.
                  In diesem Sinne.
                  Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 25.11.2017, 16:38.

                  Kommentar


                    #10
                    Moin Peter.
                    Hast du auch ein Quer-über-den-Globus-Rezept mit FLEISCH ?

                    Stimmt übrigens was du sagst. Früher war vieles anders.
                    Früher hatte ich nicht so viel Schweiß auf der Stirn beim Treppensteigen usw. ;-))

                    Lustige Grüße
                    Harald

                    Kommentar


                      #11
                      Moin Harald,
                      klar hab ich eins.Das kann man gut mit Kinder abarbeiten, nur Zum trinken bekommen sie kein Bier
                      www.lecker.de/rezept/9183...Fleisch-Pastete.html
                      Das Netz ist doch voll von Rezepten.
                      Oder eins aus Süd-Afrika ; Kap-malaiischer Lammtopf!
                      Springbock ( Rehlende ) mit Honig- Zitronensoße.
                      Oder oder oder! Es gibt doch soo viele zu finden, grade für das Wochenende wo die Familie zusammen ist.
                      Entweder in der Küche, draußen am Steinbackofen oder am Grill, ja sogar am offenem Feuer eine Suppe kochen mit Stockbrot und Stockwürstchen.
                      Man muss nur machen!
                      Oder den Pizzaservice anrufen

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X