X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Suppe beim Fleischer / Gulasch Rezept

Einklappen
Werbung
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tobias Locher
    hat ein Thema erstellt Suppe beim Fleischer / Gulasch Rezept

    Suppe beim Fleischer / Gulasch Rezept

    Hi,
    mir schwirrt gerade durch den Kopf, das ich bei dem grauen Wetter heute am liebsten zum Metzger gehen würde, mir eine lecker Suppe mit toller Fleischeinlage bestelle und meine Seele damit beleuchte :-)
    ...ich weiß, das ist keine neue Idee und Uralt...aber lecker...bin dann mal weg :-)
    Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 14.10.2014, 20:46. Grund: Überschrift erweitert um "Gulasch Rezept"

  • PoWeRcOrSa
    antwortet
    Wer keinen Paprika so wie ich mag kann Alternativ Tomaten nehmen. Lg Tino

    Einen Kommentar schreiben:


  • Tobias Locher
    antwortet
    Hallo Walter und Klaus!
    ich hab am Wochenende doch tatsächlich das Rezept nachgekocht...und Fazit von meiner Frau und mir war...LECKER!!
    Die zweite Frage war, Du hast irgendwas verbotenes rein gemacht, weil's so gut schmeckt. Anstatt Kartoffel hab ich Spätzle verwendet, treu gemäß meiner Herkunft

    Das Ganze war so einfach für mich als Gelegenheitskoch und kann sehr gut nebenbei gemacht werden.

    An die Fleischerzunft: Probiert es doch einfach mal aus, Stellt nen Topf in den Verkaufsraum und ein paar kleine Schälchen mit Löffel. Ihr könnt anstatt Kartoffeln oder Nudeln auch ein frisches Baguette vom Nachbar holen und Euch gleich super ergänzen! Einfach mal so zum probieren...irre!

    Dann mal guten Hunger!

    Euer Tobias

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zwergwidder
    antwortet
    Schön, dass es euch gefällt.

    Wenn in China oder anderswo noch Rezepte für Linsen-, Kartoffel- oder Erbseneintopf benötigt werden, kann ich sie gerne nach und nach hier reinstellen, sobald ich Zeit habe. Chili con carne und Lauchcremesuppe habe ich auch noch auf Lager. Ich habe sie alle etwas einfacher gehalten, man kann sie leicht nachkochen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ulrich50
    antwortet
    @Zwergwidder Klaus und Walter,

    vielen Dank für die leckeren Rezept Ideen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Harald Ritter
    antwortet
    Ich danke dir mit einer Träne im Knopfloch¦

    Einen Kommentar schreiben:


  • Walter Opree
    antwortet
    Zitat von Harald Ritter Beitrag anzeigen
    Hallo Klaus.
    Erstmal danke für das Superrezept. Das wird natürlich nachgekocht.
    Habs auch schon kopiert. Dafür sind wir ja in China.

    @Walter
    Auch dir meinen Dank für diese Variante.
    Nun hatte ich grad nix zu tun im Hotel, klappe das Schlepptop auf, bohre etwas in der Nase (hoffe auf Öl zu stossen) und lese wieder mal ¦leise köcheln lassen.
    Wie leise ? Gibts dazu eine Phon- oder Soneangabe ?
    Oder so leise, dass die Kinder nicht wach werden ?
    Ich finde das immer wieder putzig. Das letzte Mal als ich leise köcheln liess, bin ich eingeschlafen, hatte mächtig Stress
    mit der Göga und musste am nächsten Tag einen neuen Topf kaufen.

    Ich bestelle jetzt mal ein Bierchen und warte auf deine Antwort.
    Bis dann.
    psssssst..... nicht so laut. Sonst weckste noch die Inducplatte auf. Leise köcheln = auf Niedrigtemperatur brutscheln lassen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Harald Ritter
    antwortet
    Hallo Klaus.
    Erstmal danke für das Superrezept. Das wird natürlich nachgekocht.
    Habs auch schon kopiert. Dafür sind wir ja in China.

    @Walter
    Auch dir meinen Dank für diese Variante.
    Nun hatte ich grad nix zu tun im Hotel, klappe das Schlepptop auf, bohre etwas in der Nase (hoffe auf Öl zu stossen) und lese wieder mal ¦leise köcheln lassen.
    Wie leise ? Gibts dazu eine Phon- oder Soneangabe ?
    Oder so leise, dass die Kinder nicht wach werden ?
    Ich finde das immer wieder putzig. Das letzte Mal als ich leise köcheln liess, bin ich eingeschlafen, hatte mächtig Stress
    mit der Göga und musste am nächsten Tag einen neuen Topf kaufen.

    Ich bestelle jetzt mal ein Bierchen und warte auf deine Antwort.
    Bis dann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Walter Opree
    antwortet
    Walter's simple Gulaschssuppe

    1 kg Rindfleisch ( falsches Filet ist Super - Hüfte tuts zur Not auch .... oder man nimmt das was da ist. Man kann es aber auch Rind und Schwein nehmen. Vor Jahren hab ich das mal mit Pferd gemacht und ich erinnere mich - das war gar nicht so übel.
    Na denn weiter mit dem RP.:
    1 kg Zwiebeln - am besten frisch vom Feld geerntete - Geschmack ist echt vieeeel besser
    2 bis 3 Paprikaschoten - können auch alle Farben sein - ja auch die Orangen (ebenHollandfarbe)
    1 Knolle Knoblauch im Hemd - also mit allem drum und dran
    zum Auffüllen " Fond de Leitung - also Leitungswasser - muss nicht der J.L. Fond sein....
    natürlich Salz & Pfeffer frisch gemahlen, Paprikapulver - Rosenpaprika ist gut
    reichlich Tomatenmark
    Etwas Sahne zum verfeinern.

    Rindfleisch würfeln - in Mundgerexchte Stücke in Fett anbraten - ich verabscheue dafür Oel zu nehmen Margarine findr ich bestens.
    schön Farbe ziehen lassen Zwiebeln grob gewürfelt zugeben und glasig mit anschwitzen lassen - zugben alles gut durchmengen - mit etwas Mehl bestäuben und untermischen. Die Paprika in Stückeschneiden - wer die Haut davon nicht verträgt diese mit einem Dünnschäler entfernen - dazu geben. Mit Wasser auffüllen und ca. Minuten leise köcheln lassen. Zwischendurch immermal umrühren. Zum Schluss mit Pfeffer & Salz und Maggie aus der Flasche (JA - das muss sein - das gibt den Pfioff !!!) .

    Die Suppe muss nicht abgebunden werden - durch das langsame garen kommt das schon von alleine.

    Zum Servieren ein schönen Klatsch geschlagene Sahne drauf und einige Scheibe hart gekochtes Ei.

    Eet smakkelijk. groetjes Walter

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zwergwidder
    antwortet
    PS.: Geht auch mit Schweine- oder Kaninchenfleisch, wobei man bei letztern keine so schöne Farbe erhält. Pute gibt nicht so einen schönen Geschmack, geht aber auch.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zwergwidder
    antwortet
    Also, hier mein Rezept, es ist ein klassisches Rezept mit typischen Zutaten:



    Gulaschsuppe

    Zutaten für ca 2 Liter
    500 g Rindergulasch (am besten aus dem Vorderviertel)
    1,2 Liter Bouillon
    250 g Kartoffeln (geschält und gewürfelt)
    1-2 Zwiebeln
    2 Tomaten
    1 Paprikaschote
    40 g Paprika edelsüß
    1 Tl geriebene Zitronenschale
    Salz, Pfeffer weiß, Majoran, Mazis, Kümmel, Knoblauch, Öl
    etwa 40g Mehlbutter (20g weiche Butter, 20g Mehl) oder Stärke zum Abbinden

    Herstellung:

    1.Den Rindergulasch (Kantenlänge ca. 1-2 cm) in heißem Öl anbraten, dann die Zwiebeln würfeln, zugeben und mit dem Salz, Pfeffer weiß und Paprika edelsüß würzen.

    2.Wenn das Fleisch eine gleichmäßig braune Farbe hat, wird die Brühe aufgefüllt. Nun köcheln lassen.

    3.Die Kartoffeln schälen, würfeln und 10 min. in Salzwasser vorkochen. (Dann saugen sie sich nicht mit der braunen Soße voll und behalten die schöne Kartoffelfarbe-der Kunde kann sehen dass es Kartoffeln sind!)

    4.Die Tomaten (vorher blanchieren!) und die Paprikaschote würfeln und zugeben.

    5.Nun köcheln lassen bis alles gar und das Fleisch zart ist ist. Dann die typischen Gulaschgewürze (Majoran, Macis, Kümmel, Knoblauch, Zitronenschale) zu einer „Paste verarbeiten und zugeben. (Dabei wird der Kümmel erst grob gebrochen, und mit dem Macis und dem Majoran vermengt. Anschließend den Knoblauch fein würfeln und mit der geriebenen Zitronenschale vermischen. Alles mit einem Messerrücken „quetschen", so dass die Feuchtigkeit der Zitronenschale und des Knoblauchs die trockenen Gewürze verklebt.) Jetzt abschmecken. Abschließend mit Mehlbutter oder Stärke binden.
    Zuletzt geändert von Zwergwidder; 14.10.2014, 18:48.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ulrich50
    antwortet
    Zitat von Zwergwidder Beitrag anzeigen
    Hallo Henry,

    genau das ist mir auch schon aufgefallen. Eine gute Gulaschsuppe vom Fleischer ist nur noch selten zu sehen.
    Woran liegt es? Zu hohe Herstellungskosten? Man braucht ja nicht nur Fleisch, sondern auch frische Tomaten, Paprika, Kartoffeln, evtl. Champignons, Zwiebeln Fleischbrühe, Gewürze und so weiter. Alles muss vorbereitet, gewaschen oder geschnitten werden. Das kostet Zeit, die nicht da ist..

    Leider kennen auch viele kein gutes Grundrezept und verlassen sich zu sehr auf fertige Gewürzmischungen-wobei diese den typischen frischen Gewürzen für eine Gulaschsuppe (Knoblauch, Macis, Majoran, Pfeffer, Paprika edelsüß, Zitronenschale) hoffnungslos unterlegen sind.

    Ich kann hier gerne mein Rezept für Gulaschsuppe reinstellen, wenn es jemanden interessiert-vollkommen ohne Instant- oder Fertigprodukten.

    Versteht mich nicht falsch, ich möchte nicht alle Vormischungen verteufeln, aber oft kann man besser mit frischen Zutaten und Gewürzen punkten.

    Viele Grüße Klaus
    Hallo Klaus,
    ich lese auch gern Dein Gulaschsuppenrezept!!!!

    Aufi , aufi

    Liebe Grüße aus der Südpfalz

    Ulli


    Einen Kommentar schreiben:


  • Tobias Locher
    antwortet
    Hallo Klaus,
    her damit :-)
    Qualität braucht nun mal seine Zeit in der Umsetzung. Die Kunden danken es durchaus mit wiederholtem kaufen, wenn die Qualität stimmt. Fix und fertig kann jeder, da merke ich keinen Unterschied zu der Suppe, die sehr viele Menschen zu Hause machen.
    Dabei ist auch das Schöne, da wir schon einige Zutaten (Suppenknochen, bestimmte Gewürze etc.) bei uns in der Fleischerei haben und die Suppe sehr oft einfach 'nebenbei' vor sich hin köcheln kann....jetzt bekomme ich am frühen morgen schon wieder hunger....
    Gruß
    Tobias

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thomas Pröller
    kommentierte 's Antwort
    Dein Rezept ist willkommen, Klaus. Ich bin neugierig!

  • Henry Rose
    antwortet
    Hallo Klaus,

    wir freuen uns alle wenn Du Dein Rezept hier einstellst! Ein dickes Danke im Voraus.

    Gewürzmischungen kaufe ich (mit Ausnahme von Curry) für Hausgebrauch gar nicht, dann würde es ja immer gleich schmecken. Auf meiner Abzugshaube stehen ca. 30 verschiedene Gewürze von A wie Anis bis Z wie Zimt, da finde ich immer das was ich brauche. Da ich die Gewürze ja nicht abwiege sondern nach Gefühl dazugebe, schmeckt es auch jedesmal ein bisschen anders.

    Viel Grüße

    Henry

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zwergwidder
    antwortet
    Hallo Henry,

    genau das ist mir auch schon aufgefallen. Eine gute Gulaschsuppe vom Fleischer ist nur noch selten zu sehen.
    Woran liegt es? Zu hohe Herstellungskosten? Man braucht ja nicht nur Fleisch, sondern auch frische Tomaten, Paprika, Kartoffeln, evtl. Champignons, Zwiebeln Fleischbrühe, Gewürze und so weiter. Alles muss vorbereitet, gewaschen oder geschnitten werden. Das kostet Zeit, die nicht da ist..

    Leider kennen auch viele kein gutes Grundrezept und verlassen sich zu sehr auf fertige Gewürzmischungen-wobei diese den typischen frischen Gewürzen für eine Gulaschsuppe (Knoblauch, Macis, Majoran, Pfeffer, Paprika edelsüß, Zitronenschale) hoffnungslos unterlegen sind.

    Ich kann hier gerne mein Rezept für Gulaschsuppe reinstellen, wenn es jemanden interessiert-vollkommen ohne Instant- oder Fertigprodukten.

    Versteht mich nicht falsch, ich möchte nicht alle Vormischungen verteufeln, aber oft kann man besser mit frischen Zutaten und Gewürzen punkten.

    Viele Grüße Klaus

    Einen Kommentar schreiben:


  • Henry Rose
    antwortet
    Ich bin immer gern für Gulaschsuppe! Leider gibts die fast an jeder Autobahnraststätte, aber viel seltener beim Fleischer. Warum?

    Einen Kommentar schreiben:


  • PoWeRcOrSa
    antwortet
    Reden wir hier von richtiger Suppe oder von "Wurstsuppe" die es meist am Schlachtetag gibt?

    Lg Tino

    Einen Kommentar schreiben:


  • Harald Ritter
    antwortet
    Hi Tobias.
    Hast du meine Diaetsuppen gesehen?
    Hab sie leider in den falschen Thread gesetzt. Die stehen jetzt beim Londoner Metzger.
    Ist was fuer Leute mit etwas mehr Koerperumfang.
    Guten Appetit.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Tobias Locher
    antwortet
    Hi Ivan,
    Pfannkuchen mit einer leckeren Hackfleischzubereitung....jetzt können wir bald ne Rezeptdatenbank aufmachen :-)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ivan Besser
    antwortet
    Tobias, bei mir gibt es heute Mörchen/Karottensuppe Wie sieht's bei Dir aus?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ivan Besser
    antwortet
    Hallo Peter,

    ich hatte das Glück, dass der Bohneneintopf bereits auf der Speisekarte stand

    Die Zubereitung geht leider nicht so schnell

    Viele Grüße

    Ivan

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Moin Ivan,
    hm, sooo schnell einen Bohneneintopf ? Wo sind die Würstchen ?
    Ah, nun verstehe ich. Du bist auf Diät aber dann lasse die Suppe weg und esse lieber zwei Würstchen, die machen auch satt. Duck und wech.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ivan Besser
    antwortet
    Tobias, Du hast mir Apetitt gemacht. Bei mir gibt's Bohneneintopf. Mahlzeit!

    Einen Kommentar schreiben:


  • meat_me
    antwortet
    Suppe gibt's eher selten, aber Eintopf wirst du bestimmt finden

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X