X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einkaufspreise für Schweinehälften überschreitet die 2 Euro Marke

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Einkaufspreise für Schweinehälften überschreitet die 2 Euro Marke

    Historisches ereignet sich gerade auf dem deutschen Schweinefleischmarkt. Zumindest in Nordrhein-Westfalen hat der Einkaufspreis für Schweinehälften die 2 € Marke übersprungen. Ein ähnliches Niveau erreichte man zuletzt 1997 und 2001 als einmal die klassische Schweinepest ausbrach und zum anderen die BSE Krise einen Run auf Schweinefleisch auslöste.
    Vielleicht erinnert sich noch jemand an das Sprichwort: „was interessiert mich das, ob in China ein Sack Reis umfällt!“ Mittlerweile muss man leider feststellen, dass es für den deutschen Schweinemarkt ausschlaggebend ist, was in China gerade passiert. Durch die ASP muss China den Ausfall von ca. 25 Millionen Schweinen verkraften. Deshalb versucht China im Moment weltweit diesen Ausfall durch Import auszugleichen. Insofern werden immer mehr Firmen für den Export nach China zugelassen. Da die Preise für verschiedene Teilstücke, die nach China exportiert werden durchaus lukrativ sind, bedienen deutsche Schlacht- und Zerlegebetriebe vermehrt die chinesischen Anforderungen. Mit der Konsequenz, dass die Preise für Schweinehälften und insbesondere für Teilstücke mittlerweile durch die Decke gehen. Leidtragende dieser Entwicklung sind die Wurstproduzenten und Weiterverarbeiter von Fleischartikeln. Oftmals werden die Mengen schon rationiert und zu exorbitanten Preisen verkauft.
    Dieses Dilemma hatte Herr Reinert von Reinert Fleischwaren auf dem deutschen Fleischkongress angesprochen. Er hatte die deutschen Schlacht- und Zerlegebetriebe aufgefordert vorzugsweise den deutschen Markt zu bedienen. Prompt kam von Tönnies der Widerspruch: die deutschen Fleischwarenherstellern werden alle bedient.
    Und das jetzt mit dem anstehenden Weihnachtsgeschäft. Es bleibt spannend.
    Liebe Grüße

    Jürgen Huber
    Huber Consult e.K.

    Metzgermeister, Betriebswirt d. Hdw.
    staatl. gepr. Fleischtechniker
    REFA-Prozessorganisator
    Unternehmercoach
    Fachberater für die Fleischwirtschaft

    www.fleischer-beratung.de

    #2
    Das ist leider schon länger zu beobachten, selbst die Rohstoffe für die Produktion sind sehr teuer geworden.
    Und auch die Qualität hat merklich nachgelassen.
    Wenn erst mal die AFS ausbricht dann wirds lustig, dann können unsere übereifrigen Behörden aus den vollen Schöpfen.

    Capi

    Kommentar


      #3
      Afrikanische Schweinepest ist nicht unweit von uns entfernt, zuletzt war sie wieder wiederholt an der polnischen Grenze ausgebrochen

      Kommentar

      Lädt...
      X