X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tönnies in Spanien

Einklappen
X
Einklappen
 
Werbung
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tönnies in Spanien

    Tönnies will nach Spanien auswandern. Zumindest steht das im Dialog. Tja, andere Firmen sind auch aus Deutschland ausgewandert. Und wem haben wir das zu verdanken? Der Politik hauptsächlich würde ich sagen. Sie und die Medien sorgen dafür, dass das Thema Fleisch runtergespielt wird. Und dann ständig die ganzen neuen Gesetzentwürfe, da wandern auch bald Menschen aus. Nicht nur Unternehmen: https://www.topagrar.com/schwein/new...-12360669.html

    #2
    Recht hat er.
    Wobei auswandern sicher ein übertriebener Begriff ist.
    Ich an seiner Stelle hätte schon damals bei dieser "Hetzjagd "auf ihn hingeschmissen uns Auf Wiedersehen gesagt.

    Capi

    Kommentar


      #3
      Zitat von Capricorn Beitrag anzeigen
      Recht hat er.
      Wobei auswandern sicher ein übertriebener Begriff ist.
      Ich an seiner Stelle hätte schon damals bei dieser "Hetzjagd "auf ihn hingeschmissen uns Auf Wiedersehen gesagt.

      Capi
      Edit.
      Solltest den Artikel vielleicht mal richtig lesen.@Designer.
      Die Tönnies Gruppe baut einen neuen Schlachthof.
      So Entstehen Fake News.


      Capi

      Kommentar


        #4
        Du hast recht. Ich habe mich nicht präzise genug ausgedrückt. Es werden trotzdem Stellen und Jobs ausgewandert. Vermutlich wird er die Schlachtung für Export dorthin auswandern. Trotzdem schlimm genug, wenn der Standort Deutschland für die Fleischindustrie nicht mehr exportfähig bleibt.

        Kommentar


          #5
          Alter Schwarzmaler.Das nennt man auslagern ,nicht auswandern.Wie gesagt,Recht hat er,warum sich mit deutschen Behörden rumärgern, bis er bei uns eine Genehmigung für einen neuen Schlachthof hätte,ist er in Spanien schon gebaut.Und ein paar Millionen von der EU gibts sicherlich noch dazu.

          Capi
          Zuletzt geändert von Capricorn; 26.09.2020, 13:26.

          Kommentar


            #6
            Er baute doch auch in China einen Schlachthof glaube ich gelesen zu haben!?

            in Spanien hat er glaube ich eine harte Konkurrenz, dieses Land ist Spitzenreiter als Exporteur vom Schweinefleisch, zumindest in Europa

            Kommentar


              #7
              Servus miteinander. Vielleicht ist das aber alles auch einfach nur ein Signal bzw. Appel an die Bundesregierung, dass man gewisse Bereiche auslagert, wenn Gesetze zu scharf werden. Herr Tönnies weiß schon was er da tut

              Kommentar


                #8
                Sorry aber ich glaube nicht an solche Publicity!
                Ein Tönnies lebt nicht nur vom Schlachten . Dahinter steckt ein ganzes Netzwerk von Bauern Erzeugergenossenschaften und auch ein paar große Viehhändler .
                Ohne dieses Netzwerk funktioniert überhaupt nichts . Erst Recht kein Schlacht und Zerlegebetrieb einschließlich Verpackung für den LEH !!!!!!!!
                Resümee: fuck news !!!!!!

                Kommentar


                  #9
                  Ergänzend ist festzustellen das Clemens gewiefte Berater hat die es super verstehen neue Gesetze zu umgehen. Nicht um sonst hat er aus sozialen Umgehungsgründen 10 neue Firmen gerade eben gegründet.

                  Kommentar


                    #10
                    Ich glaube auch das Tönnies gute Berater hat. Sieht man daran, dass er schon vor langer Zeit in vegetarische Produkte investiert hat. Zudem gibt es derzeitig eine großes Problem in Deutschland, das mehrere Arbeitsgruppen ihre Arbeit nicht ordentlich gemacht haben und ich meine nicht Politiker sondern Jäger und Metzger. Ja ich meine die die ASP. Da wurden einfach zu wenige Wildschweine geschossen um sie einzudämmen und das auch weil es von Metzgern keine Nachfrage gab und somit kein Anreiz sie zu jagen. Jetzt haben halt die Hauptexportländer für Schweinefleisch aus Deutschland ein Importstop aufgelegt und da Tönnies International handeln muss, muss er Exportfähig sein.
                    Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 30.09.2020, 15:05. Grund: Format angepasst

                    Kommentar


                      #11
                      Ich kann nur verkaufen was auch nachgefragt wird.
                      Du machst es dir ein wenig einfach mit deiner Aussage.
                      Die ASP wird sich auch so verbreiten,da macht es keinen Unterschied ob ich 10 tds mehr zur Strecke bringe oder nicht.


                      Capi

                      Kommentar


                        #12
                        Und genau das meine ich mit Arbeit nicht getan. Nachfrage kann man gerade im Lebensmittelbereich generieren. Nur wenn selbst Metzger Wildfleisch nur mit der Kneifzange anpacken kann es vom Verbraucher auch keine Nachfrage geben. Und das Wildfleisch nicht schlecht bei den Kunden ankommen kann sieht man daran das mehrere Tonnen Australisches und Neuseeländischen Wild importiert werden. Wenn es keine Worte für die ASP gibt kann sie sich auch nicht verbreiten.

                        Kommentar


                          #13
                          Wildfleisch aus Aus oder NZL würde ich nie verkaufen,nicht nachhaltig und keinen Geschmack.
                          Und Wildschwein wird bei mir absolut nicht nachgefragt,obwohl im Angebot
                          Zu schlecht das Image und mir persönlich schmeckt es auch nicht.

                          Capi

                          Kommentar


                            #14
                            Ich versteh sowieso nicht die ganze Diskussion um das ASP Virus. Für den Menschen ist es sowieso nicht schädlich. Und zweitens ist bisher kein einziges Schwein daran gestorben ^^

                            Kommentar


                              #15
                              Oh Mann,so Naiv kann man doch gar nicht sein.
                              Wenn das Virus auf die Bestände übergreift dann weist du von was ich spreche.
                              Der Wirschaftliche Schaden wird immens sein um nur ein Beispiel zu nennen.

                              Brick,der sich jetzt wundern geht

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X