Werbung

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nematodenbefall im gebackenen Karpfen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nematodenbefall im gebackenen Karpfen

    Da ich gestern in einem renommierten Restaurant einen aeusserst unschoenen Vorfall bezueglich einer 12cm langen Nematode im Muskelfleisch des gebackenen Karpfens hatte wollte ich mal schnell in die Runde fragen wie man da damit am besten umgehen sollte.
    Das der Wurm schon tot war ist ja nachvollziehbar, ich habe diesen dann extrahiert und auf die Serviette verfrachtet, bei Nachfrage ob es geschmeckt habe habe ich diesen präsentiert.
    Das Corpus delicti wurde in die Kueche getragen und seltsamer Weise war keiner der Angestellten zu einer Stellungnahme bereit, mit wurde stattdessen einSchnaps angeboten...da ich keinen Alkohol trinke ja mehr so semioptimal.
    Allerdings musste ich den Karpfen dann auch nicht zahlen.
    Nicht falsch verstehen, ich bin Biologe in diesem Fachgebiet, mich wundert es nur warum sich in diesem ausgenommenen Fisch ein so großes Tier befindet (mgl. ein Fehler in der Schlachtung) und wie man damit umgehen sollte.
    Und ja ich lebe noch

    Es gruesst ganz brav das Schaaf

  • #2
    Schaaf,Schaaf, da hast du aber Glueck gehabt. Frueher musste man bei einer Fliege in der Suppe diese Fleischeinlage extra bezahlen. Wenn du den Fadenwurm in der praechtigen Laenge von 12 cm (mit dem Zollstock abgemessen?) vor dir liegen hattest, dann haettest du wenigstens die Art, von denen es ueber 20.000 gibt, hier einstellen koennen. Bei einem Placentonema gigantissimum-Weibchen haettest du ein Bandmass gebraucht, denn die werden unverschaemte 8 Meter lang und 2,5 cm dick. Aber du hast ja keinen Pottwal verspeist, sondern nur einen Karpfen.
    Wenn es ein Steinernema feltiae war der nicht tot gewesen waere, haettest du diesen gut im Garten zur Schaedlingsbekaempfung einsetzen koennen. Aber so..
    Tja, wie soll man sich in solch einem Fall, wie er dir passiert ist, verhalten?
    Ich haette dem Koch einen Katalog mit Durchleuchtungsgeraeten in die Hand gedrueckt, ihn boese angeschaut und gesagt: “Noch ein Wurm im Karpfen und du bist faellig!” Dies bei einem kleinen, duennen Koch. Bei einem grossen, starken Koch nur den Katalog abgeben.
    Gruss

    Kommentar


    • #3
      Gnihihi, welch kreative Antwort.
      S.feltiae...netter Versuch.
      Ja im Nachhinein ärgere ich mich den Wurm nicht bildlich dokumentiert zu haben, ich bin ja nur ein dummes Schaaf und hatte keinerlei digitale Dokumentationsmoeglichkeiten mit bei (Mobiltelefonvergesser)...und nein, Größe anhand der Standardserviette nach Laengenmass bestimmt...und eigentlich haett ich ihn schon behalten wollen da ich ihn gerne in meine Sammlung eingeschnapst überführt hätte, da lagert ja auch ettliches Schoenes schon.

      Naja, ich vermute das das aus Stressfaktoren heraus passiert ist da dort ziemlich viel los war und da kann man schon mal watt übersehen...aber das mit dem Katalog ist gar nich mal so ne dumme Idee..wird besorgt...vielleicht finden die Koeche das ja auch hilfreich.

      Es gruesst ganz brav das Schaaf...was heut noch ne andere Frage hat

      Kommentar


      • #4
        Wuschel, nur kurz, ich hätte Informationen zu teilen.
        Magst du mich bitte mal anschreiben, für ne PN ist mir die Premiumitgliedschaaft zu teuer und Skype schlägt bei mir leider fehl.
        Guck mal:
        Wuschel@millipeden.org

        Wäre echt lieb von dir.

        Es gruesst ganz brav das Schaaf

        Kommentar

        Unconfigured Ad Widget

        Einklappen
        Lädt...
        X
        X