X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Feine Leberwurst herstellen - Kuttern

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gast-Avatar
    Ein Gast erstellte das Thema Feine Leberwurst herstellen - Kuttern

    Feine Leberwurst herstellen - Kuttern

    Moin Moin,
    ich (wir) möchten eine feingekutterte Leberwurst herstellen .Bis jetzt haben wir sie nur gewollt. Ich finde nirgends wie ich das Brät im Kutter verarbeite - herstelle.
    Kann einer mir bitte da weiterhelfen? ich bräuchte die einzelnen Arbeitsschritte mit Temperaturangabe.
    Was ich im Hinterkopf habe das es Magerkuttern und Fettkuttern gibt.
    Aber wie sieht es bei einer Leberwurst aus wo ich das Fleisch schon vorgare.
    ?( ?( ?(

  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Moin Moin,
    zu den Äpfeln,Peiselbeeren und Bärlauch in einer Leberwurst.?

    Das würde ich alles blanchieren bevor es in das Brät kommt.

    Ganz zum Anfang habe ich mal rohe Zwiebel in einer Leberwurst verarbeitet.
    Die war sooo bitter im Geschmack und nach einiger Zeit hatte ich eine Küchenbombe im Regal.Seit dem verwende ich kein rohes Grünzeug unbehandelt in der Wurst.
    Damit waren die Probleme weg! *prost*

    Einen Kommentar schreiben:


  • mulbi
    antwortet
    Auf ein Kilo Masse gebe ich 50 g Sardellen aus der Dose. Diese werden jedoch kurz gewässert.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Egon
    antwortet
    Danke, wird sich schon mal einer melden der das kann. Aber Sardellen, bin
    nicht so der Freund vom Fisch, aber wieviel gibst den da rein % auf gesammt. *prost*

    Einen Kommentar schreiben:


  • mulbi
    antwortet
    Sardellen in der feinen Leberwurst schmecken auch ganz gut. Mit Obst in der Wurst, kenne ich mich nicht aus.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Egon
    antwortet
    Aber hallo, feine Leberwurst hätte ich gerne mal mit Apfel , Preiselbeeren,
    oder Bärlauchgeschmack gemacht. Nun zu meiner Frage? Sollte man Apfel, Preislebeeren frisch oder getrocknet verarbeiten,was meinen die
    Profis dazu. Wenn möglich mit Prozentualer Angabe der Menge frische oder
    getrocknette Ware auf Geammte Masse ( Fertigprodukt).
    Hat das schon mal einer ausprobiert oder verkauft er so etwas im Laden.
    Berichte wären nett. *prost*
    Ach ja, wegen der Leber mit Salz kuttern , da hab ich auf einem Lehrgang
    was mitbekommen das Salz von Leberkuttern nicht von nöten ist, da es
    sich so leichter in der Fett/ mager masse verteilt. Natürlich sollte das fehlende Salz der Leber in die Geammten masse enthalten sein.
    Ob so oder so ich glaube es kommt auf das selbige raus oder hat auch hier
    einer eine eigene Meinung oder Erfahrung dazu? .

    Einen Kommentar schreiben:


  • mulbi
    antwortet
    Ich brate das Magerfleisch immer in der Pfanne scharf an, bevor ich es brühe. Das verleiht der Leberwurst einen herrlichen Bratgeschmack. Ins Brühwasser gebe ich einen Zweig Liebstöckel.
    Die Leber in rohem Zustand feinkuttern und dann das gesamte Salz zugeben. Weiter kuttern bis die Leber Blasen wirft.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Solange sie echt sind , *prost*

    Einen Kommentar schreiben:


  • psycodelic
    antwortet
    Bilder sind immer gut *top*

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    RE: feine Leberwurst

    Original von Korny1986
    Wichtig ist dass die Ausgangsmaterialien (einschließlich Brühe und ausschließlich Leber) heiß sind. Es kann auch sinnvoll sein Kutterschüssel vor dem kuttern mit heißem Wasser vorzuwärmen.
    hm,zum Glück habe ich den kleinen Kutter.Da kann ich die Schüssel vorwärmen ohne arm zu werden.Der große hat eine Gußschüssel mit ca 70 Kg,bis ich die warm habe ist unser Inselwasser verbraucht.
    Ich werde berichten was wir da so zustande gebracht haben.Wenn es nicht nervt auch mit dem einen oder anderen Bild mal schauen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Korny1986
    antwortet
    ich bin der Meinung dass es alles andere als sinnvoll ist die Leber vorzubrühen
    die Leber auf keinen Fall brühen
    Oh, ich habe mich verschrieben! Ich meinte natührlich nicht VORBRÜHEN sondern ANBRÜHEN

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    ...die Leber auf keinen Fall brühen, du brauchst das Eiweiß um eine homogen Masse zu bekommen, und wenn du denkst das wird nix weil sich da so komische Flocken bilden, also die Masse nicht emulgiert, dann ist sie entweder zu kalt....oder die Leber ist verbrüht...bei zu kalt kannst du versuchen mit etwas heißer Brühe die Sache zu retten.
    Es gibt auch extra Emulgatoren für feine Leberwurst...im Mom. fällt mir da nur Fettfax ein, ich glaube das war von Raps....

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Moin Moin,
    ihr seid echt super! *thx*
    Dann werde ich es mal in der nächsten Woche in Angriff nehmen.

    Ich habe mir auch heute so im Dienst gedacht:wenn das mein Cheffe wüste
    wenn ich den Bauch vorher sehr gut kalträucher und ihn danach verarbeite (auch die Rauchbrühe)bekomme ich auch den Rauchgeschmack ins Glas
    Glaube ich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • psycodelic
    antwortet
    Hier ne kleine Beschreibung aus einer Mappe von mir.

    Vorbereitung

    1. S.-Leber einschneiden wässern
    2. S. II F. I-Griffe und F. III-Rückenspeck brühen, ca. 25 Min. bei 85°C

    Fertigstellung
    Kutterart Aufbauverfahren

    1. S.-Leber auf höchste Feinheit kuttern.
    2. Vorgekutterte S.-Leber aus dem Kutter nehmen.
    3. Gebrühte Fleisch- und Fettteile zusammen mit den Bratzwiebeln fein kuttern.
    4. Vorgekutterte S.-Leber einkuttern im langsamen Gang.
    4.1 Temperatur der Fleisch- und Fettteile nicht höher als 50°C.
    5. Heiße Brühe zuschütten.
    6. Zutaten zugeben.
    7. Gesamtmasse weiterkuttern im Schnellgang.
    7.1 Bis Brät emulgiert ist.
    7.2 Endtemperatur ca 25 bis 40 °C.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Korny1986
    antwortet
    RE: feine Leberwurst

    Im Prinzip kannst du deine Rezeptur groben (gröberen) Leberwurst hernehmen und anstatt zu Wolfen einfach nur kuttern. Aber so ca. 30% Leberanteil sollte die Rezeptur zwecks der Emulsion schon enthalten. Wichtig ist dass die Ausgangsmaterialien (einschließlich Brühe und ausschließlich Leber) heiß sind. Es kann auch sinnvoll sein Kutterschüssel vor dem kuttern mit heißem Wasser vorzuwärmen. Nur die Leber (Leber evtl. wolfen) solltest du erst gegen Ende d.h. bei einer Temperatur von ca. 55°C und wenn das Fleisch fein zerkleinert ist unterkuttern, bis sich eine schöne homogene Masse gebildet hat. Die Fülltemperatur sollte nicht zu niedrig, ich sag mal im schlechtesten Fall "handwarm", sein.


    Apropos, ich bin der Meinung dass es alles andere als sinnvoll ist die Leber vorzubrühen und die Leber roh verarbeitet werden sollte.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X