X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Luftpumpe zur Berstdruckpüfung für Konservendosen gesucht

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Luftpumpe zur Berstdruckpüfung für Konservendosen gesucht

    Hallo Fleischergemeinde,
    ich suche so ein Ding oder ähnlich .



    ich möchte damit Becher auf Dichtigkeit prüfen,
    währe dankbar für jede wo ich so eine Pumpe erwerben kann.
    Gruß : Frank

    #2
    Also so ein Ding kannst Du doch wirklich selberbauen:
    Du beschaffst Dir folgende Dinge:

    Eine alte Fahrradluftpumpe
    Eine längere Blechschraube
    Den Gummistopfen vom Krückstock einer alten Oma (einfach vom Stock der Oma entfernen, wenn diese Ihn in die Ecke gestellt hat)
    Ein Manometer von einer 5-Euro-Autoluftpumpe, die nach zweimal Aufpumpen ohnehin auseinanderbricht

    und

    etwas handwerkliches Geschick, um alle Teile geschickt aneinanderzufügen! Und fertig ist die Becher-Dichtheits-Prüfpumpe!!!

    Kommentar


      #3
      Moin Moin,
      so könnte es schon gehen aber da muss dann noch ein Rückschlagventil dazwischen.
      Ich habe mal das Netz durchforstet aber so eine Pumpe nicht gefunden, leider.
      Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 27.11.2017, 10:16.

      Kommentar


        #4
        Zitat von 'Pferdeschlachter',index.php?page=Thread&postID=17 232#post17232
        Den Gummistopfen vom Krückstock einer alten Oma (einfach vom Stock der Oma entfernen, wenn diese Ihn in die Ecke gestellt hat)

        Kommentar


          #5
          Zitat von 'Pferdeschlachter',index.php?page=Thread&postID=17 232#post17232
          Also so ein Ding kannst Du doch wirklich selberbauen:
          Du beschaffst Dir folgende Dinge:

          Eine alte Fahrradluftpumpe
          Eine längere Blechschraube
          Den Gummistopfen vom Krückstock einer alten Oma (einfach vom Stock der Oma entfernen, wenn diese Ihn in die Ecke gestellt hat)
          Ein Manometer von einer 5-Euro-Autoluftpumpe, die nach zweimal Aufpumpen ohnehin auseinanderbricht

          und

          etwas handwerkliches Geschick, um alle Teile geschickt aneinanderzufügen! Und fertig ist die Becher-Dichtheits-Prüfpumpe!!!
          hallo mein Freund und Zossenbändiger,

          wenn das mal so einfach währe
          1. bin Fleischer und kein Schlosser
          2. kann mir nicht einmal vorstellen wie die Luft dann in den Becher gelangen soll 8o ( habe nicht studiert )
          3.und eine Oma der ich den Gehstock entwenden und zerstören kann habe ich auch nicht

          mal im ernst ich danke Dir für den Tip werde so ein Ding mal in Auftrag geben mein Freund :thumbsup:
          Gruß: Frank

          Kommentar


            #6
            1. bin Fleischer und kein Schlosser
            Achwas, du bist doch ein Mann und der Baumarkt Deine zweite Heimat. Das bekommst du schon hin.

            2. kann mir nicht einmal vorstellen wie die Luft dann in den Becher gelangen soll
            Auf den Fotos ist das Wichtigste leider nicht eindeutig zu erkennen. Die Schraube ist in der Längsrichtung durchgebohrt. Die Luft kommt also durch das Loch an der Spitze des Dorns in die Dose rein.


            und eine Oma der ich den Gehstock entwenden und zerstören kann habe ich auch nicht
            Erfahrungsgemäß ist der Gummifluss von Omas Hackelstecken ein durchaus sinnvolles Detail aber nicht unbedingt notwendig. Bei mir war es zumindest bisher immer so, dass das Gewinde des Dorns ausgereicht hat um luftdicht zu versiegeln. So eine Gummidichtung ist also nicht zwingend erforderlich. Das ist auch deshalb so, weil sich der Deckel/Boden der Dose ja bei entsprechendem Druck wölbt und deshalb ohnehin nicht plan am Gummi aufliegt.

            Wichtig ist nur, dass die Dose nicht aufgebohrt werden darf sondern mit einem entsprechendem Gegenstand durchstochen werden. Das ist WICHTIG, weil ansonsten das Gewinde des Dorns nicht greifen kann bzw. nicht luftdicht versiegelt.

            Kommentar


              #7
              Man Korny, 8o
              bei der Anleitung bekomme ich das bestimmt hin werde mich mal drann geben .
              Danke für die Erklärung mit der Durchborten Schraube .
              Gruß: Frank

              Kommentar


                #8
                So Freunde,
                ich bin fündig geworden, denke so etwas in der Art werde ich mir bestellen noch ein wenig feintuning mit der Schraube und Dichtung das sollte funktionieren.
                HIER DIE PUMPE
                Danke an alle für die

                Gruß: Frank

                Kommentar


                  #9
                  Achwas, kauf doch nicht so altes Gelumpe. Da hast du doch jetzt keine Ahnung, ob die Dichtungen noch alle O.K. sind und ob das Manometer noch einigermaßen Zuverlässig funktioniert. Außerdem geht die Auktion bestimmt noch auf 60€ hoch¦¦

                  Dann musst du den Schlauch abschrauben und gucken was das für ein Gewinde ist. Wird vermutlich ein m8 oder m10 Gewinde sein. Dementsprechend brauchst du dann ne Sechskantholzschraube und ne Gewindemuffe.

                  Schraube und Muffe besorgst Du dir dann im Baumarkt deines Vertrauens. Dort nimmst du dann gleich noch etwas Hanf und Armaturenfett mit damit du alle Schraubverbindungen auch 100% dicht bekommst. Nimmt man normalerweise für Wasserleitungen und Zollgewinde, wird vermutlich auch bei dieser Konstruktion vorteilhaft sein.


                  Die Sechskantholzschraube wird folgendermaßen bearbeitet. Zunächst in der Längsrichtung durchbohren ca. 3mm. Dann wird mit einer Eisensäge der Schraubenkopf komplett abgesägt. Von der Seite her wo zuvor der Kopf war wird nun mit einem Gewindeschneider einige Millimeter ein metrisches Gewinde (passend zur Muffe) geschnitten. Idealerweise ist später ca. 1 cm zwischen metrischem und Holzgewinde frei. Dann alles Zusammenschrauben. Der Gummi von Omas Hackelstecken kann dann zum Schluss über die Muffe gesteckt werden, nachdem er entsprechend bearbeitet worden ist.

                  Ich habe die Bearbeitung der Schraube auch nochmal künstlerisch wertvoll aufgearbeitet. In dem roten Bereich wird das metrische Gewinde geschnitten.Grün zeigt wie sie durchbohrt werden muss.


                  Das Durchbohren der Schraube ist vermutlich das schwierigste an der ganzen Sache. Gerade Edelstahl ist relativ schwer zu bearbeiten. Als Hobbybastler hat man hierzu auch nicht immer die geeigneten Werkzeuge. Ist vermutlich am besten sich für diese Arbeit an einen entsprechenden Profi (Schlosserei) zu wenden. Die sollen dann auch gleich das metrische Gewinde schneiden.
                  Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 27.11.2017, 10:15.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von 'Korny1986',index.php?page=Thread&postID=17245#pos t17245

                    Das Durchbohren der Schraube ist vermutlich das schwierigste an der ganzen Sache. Gerade Edelstahl ist relativ schwer zu bearbeiten. Als Hobbybastler hat man hierzu auch nicht immer die geeigneten Werkzeuge. Ist vermutlich am besten sich für diese Arbeit an einen entsprechenden Profi (Schlosserei) zu wenden. Die sollen dann auch gleich das metrische Gewinde schneiden.
                    Du brauchst für das Loch einen Cobalt Bohrer, Standbohrmaschine mit geringer Drehzahl und gutes Schneidöl oder Kühlflüssigkeit von einer Drehbank oder Metallsäge.
                    So ein Loch zu bohren ist nicht einfach, da der Durchmesser sehr klein sein muss.
                    Wäre mal eine Herausforderung für mich. Dann bräuchte ich die Größe von Schraube.*nachti*

                    Kommentar


                      #11
                      Würde ein relativ tiefes Loch werden. Denke so um die 80 mm bis die Schraube komplett durch ist. Smoky, denkst du dass du das hinbekommen würdest. Durchmesser sollte entsprechend gering ca. 3mm sein. Und wie siehts mit dem metrischen Gewinde aus??

                      Kommentar


                        #12
                        Moin Korny,
                        mit 80 mm länge wird es sehr schwierig da ein 3mm Bohrer nicht die länge hat. Das bekommst du mit normalem Werkzeug nicht ihn.
                        Dann wird es teuer werden und die 100€ Pumpe fängt an Sinn zu machen.
                        Mit 30mm Lochlänge kann ich mich anfreunden auch wenn es nicht einfach sein wird. Niro ist zickig wie eine .....
                        Das mit dem Gewinde sollte was werden!

                        Kommentar


                          #13
                          Haja, 30mm Bohrtiefe wird vermutlich nicht reichen.


                          Trotzdem danke für Deinen Beitrag aber ich denke, dass die von dir vorgeschlagene Pumpe für diesen Zweck nicht geeignet ist. Ich denke auch, dass wir keinesfalls mit mehr als 3 Bar arbeiten werden. Von daher ist eine Fahrradpumpe völlig ausreichend
                          Das Testprinzip sieht vor, dass die Dosen mit Luft aufgepumt werden ca. 2 bar. Die Dosen werden dann unter Wasser gehalten. Am Falz kann man nun leicht erkennen ob sich Luftblasen bilden was dann bedeutet, dass die Dosen nicht richtig dicht sind. Ist also ein anderes Funktionsprinzip wie bei der Sanitärpumpe für 100€.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von 'Korny1986',index.php?page=Thread&postID=17245#pos t17245
                            Achwas, kauf doch nicht so altes Gelumpe. Da hast du doch jetzt keine Ahnung, ob die Dichtungen noch alle O.K. sind und ob das Manometer noch einigermaßen Zuverlässig funktioniert.

                            neh neh ich hatte doch geschrieben so was in der Art nicht die gebrauchte Pumpe ist doch klar,
                            Danke für die Bauanleitung . :thumbsup: und die nützlichen Verlinkungen.
                            Gruß : Frank

                            Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 27.11.2017, 10:15.

                            Kommentar


                              #15
                              neh neh ich hatte doch geschrieben so was in der Art nicht die gebrauchte Pumpe ist doch klar,
                              Bei Dir bin ich mir da nicht immer so sicher.

                              Kommentar


                                #16
                                Mische mich mal kurz hier ein!

                                Die von Dir gesuchte Pumpe ist kein Eigenbau ;-)

                                Sollte Dir hoffentlich weiterhelfen ohne zum Hornb... (Baumarkt)-Profi zu werden :-)

                                Gruß
                                Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 27.11.2017, 10:15.
                                It`s nice to be important but it`s more important to be nice!
                                *************************************************

                                Kommentar


                                  #17
                                  Super, vielen Dank Christian

                                  Kommentar


                                    #18
                                    Zitat von 'Christian Rosch',index.php?page=Thread&postID=17263#post1726 3
                                    Die von Dir gesuchte Pumpe ist kein Eigenbau ;-)

                                    Sollte Dir hoffentlich weiterhelfen ohne zum Hornb... (Baumarkt)-Profi zu werden :-)
                                    ja Klasse,
                                    Danke für die Info
                                    ich muss dennoch von der Version Abstand nehmen , da die Pumpe einen Hozgriff hat ist bei uns in der Firma nicht erlaubt.
                                    Ich habe eine bestellt voll Metall Aluminium die baut mir unser Schlosser ein wenig um mit geringem Aufwand Kosten ca. Pumpe mit Umbau 50 €
                                    Gruß : Frank

                                    Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 27.11.2017, 10:15.

                                    Kommentar


                                      #19
                                      Stimmt, wirklich eigenartig, dass der Hersteller dieser Pumpe das nicht berücksichtigt und die Pumpe mit Kunststoff oder Metallgriff anbietet.

                                      Kommentar


                                        #20
                                        So Frank, was machen deine Heimwerkerkünste?
                                        Hat der Um/Eigenbau funktioniert, oder hast du dir eine hierfür vorgesehene Pumpe zugelegt?

                                        Kommentar


                                          #21
                                          moin moin
                                          die Pumpe ist in Arbeit macht mein Schlosser in Heimarbeit warte auch schon drauf soll aber bald soweit sein
                                          das Probl. ist nicht die Pumpe sondern der Becher der geprüft werden soll . ( verbindung Pumpe Becher )
                                          Wenn es was neues gibt werde ich berichten .
                                          Gruß : Frank

                                          Kommentar


                                            #22
                                            Warum Problem? Da muss man einfach nur mit einem spitzen Gegenstand ein Loch in den Deckel oder Boden Vorstechen und dann die Dose auf das Gewinde der Pumpe aufdrehen/schrauben.

                                            Kommentar


                                              #23
                                              Tja mein Bester da liegt der Hase im Pfeffer,
                                              soft peel Deckel werden benutzt und der becher ist aus Kunststoff,aber wie gesagt wir sind drann
                                              Gruß: Frank

                                              Kommentar


                                                #24
                                                Ja, super¦¦


                                                Ich bin ja mal gespannt, aber normalerweise funktioniert das mit der Luftpumpe bei Kunststoffverpackungen nicht. Normalerweise geht das nur bei Dosen, funktioniert nicht mal mit gängigen Gläsern, weil die TO-Deckel ab ca. 300mbar abblasen. Um hier aussagekräftige Erkenntnisse zu bekommen ist das Manometer eine Luftpumpe zu ungenau.

                                                Versiegelte Kunststoffverpackungen auf ihre Dichtigkeit hin zu überprüfen ist einfacher. Beispielsweise kann mit einem Penetrationsmittel gearbeitet werden. Das Behältnis, bzw. die Siegelnaht wird einfach mit dem Penetrationsmittel bearbeitet und mit bloßem Auge kann erkannt werden, ob die Verpackung korrekt verschlossen ist.

                                                Kommentar


                                                  #25
                                                  Habe auf die schnelle bloß nicht mehr den Hersteller im Kopf. Der Vorteil dabei ist es ist extrem einfach zu bedienen, man kann die Millibar entsprechend einstellen und fertig. Einfach die zu prüfende Packung in Wasser, Deckel zu und Vakuum ziehen bis zur gewünschten Millibar. Sollten Luftblasen aufsteigen ist die Packung undicht, also sofort auch für den größten Laien erkennbar. Das ganze geht auch mit Dosen und Gläsern.

                                                  Wenn du Interesse hast suche ich am Montag einmal den Hersteller für unser Gerät raus.

                                                  Mfg

                                                  Kampfsau
                                                  Zuletzt geändert von Fleischbranche.de; 27.11.2017, 10:15.

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X