X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vorraussetzungen zum Arbeiten

Einklappen
X
Einklappen
 
Werbung
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Manu
    antwortet
    Hallo es tut mir leid aber ich habe eine Frage zu einer Person die ich schon Jahrelang suche ,ich hoffe das ist in Ordnung und jemand kann mir weiterhelfen, also die Person heisst Georg Meya hat den Rufnamen Schorsch ,er hat früher als Selbstständiger Ausbeiner bei Müller und Veith gearbeitet ,er ist am 1.4.69 oder 70 geboren ,das ist jetzt schon ungefähr 30 Jahre her , er fuhr einen blauen Golf mit dem Kennzeichen OG ,ich hoffe ich finde jemand der zu dieser Zeit auch dort gearbeitet hat oder mir weiterhelfen kann oder sogar in kennt !!! Wäre mir sehr wichtig, Danke schon mal im voraus, ich weiß mir im Moment nicht anderst zu helfen!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    ..ja in den 90igern war das möglich, jetzt leider nicht mehr....;(

    Einen Kommentar schreiben:


  • berkens
    antwortet
    Hallo

    Danke erstmal für die netten Antworten.

    Ich hab schon fast etwas derartiges erwartet, schließlich bekommt man ja in keiner Branche etwas geschenkt. Aber 15.000 Brutto im Jahr ist echt nicht viel. Das reicht wahrscheinlich gerade mal zum leben. Großartig Schulden kann man damit mit Sicherheit nicht mehr tilgen. Mein Kumpel hatte mir etwas von 5000-6000 Euro pro Monat erzählt, das wäre für mich natürlich ne super Alternative gewesen.

    Ich hab eben noch mal mit meinem Kumpel gesprochen und weis nun auch wie er auf diese Zahl gekommen ist. Er hat nämlich im Fernsehen so nen Prinz Markus gesehen, ich weiß nicht ob den jemand hier kennt? Der hatte anscheinend in einem Interview mal rungeprahlt, dass er als Kopfschlachter in den frühen 90er wohl 10.000 DM verdient hätte.

    Naja muss ich mir wohl was anders überlegen oder meinen jetzigen Job halt durchziehen. Und vor allem weniger Fernsehen gucken und nicht alles glauben was man da hört.


    Bis bald...

    Einen Kommentar schreiben:


  • smilla
    antwortet
    kornys zahlen sind korrekt, ich weiß das aus erster hand.

    gruß smilla

    Einen Kommentar schreiben:


  • Korny1986
    antwortet
    Ich würde Dir auch eher abraten.
    In der Lebensmittelbranche wird generell sehr wenig verdient. Auch sehr gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte, egal ob in Bäckerei- oder Fleischereibetrieben sowie in der Gastronomie, verdienen verhältnismäßig wenig Geld.

    Dass Mitarbeiter in einem Schlachthof sog. Kopfschlächter und/oder in Zerlegebetrieben viel Geld verdienen würden ist ein weit verbreiteter Irrglaube - im Gegenteil das ist einer der schlecht bezahltesten Jobs welche es überhaupt gibt. Konkrete Zahlen zu nennen ist relativ schwer da die Mitarbeiter heute üblicherweise von Subunternehmern, vorwiegend aus der Ukraine, Rumänien und anderen östlichen Ländern, rekrutiert und dementsprechend entlohnt werden. Ich bin sicher dass die meisten, trotz Arbeitszeiten jenseits der 40-Stundenwoche, nicht mehr als 15.000€ brutto im Jahr verdienen.


    Richtig ist dass Du vermutlich auch als ungelernter Mitarbeiter in einem Zerlege und/oder Schlachtbetrieb arbeiten könntest.



    Zu Deinen Schulden, such Dir doch eine reiche Frau. Ich würde das so machen¦¦..

    Einen Kommentar schreiben:


  • Uwe
    antwortet
    Hallo berkens,
    wenn die Sache so einfach wäre und man ein Haufen Geld damit verdienen würde,glaube ich nicht,dass noch ein Fleischer in der Produktion tätig sein würde.Die Zeiten mit dem großen Geld als Kopfschlächter sind lange vorbei,ist alles in fester Hand von Ausländern,da sie billiger sind als wir.Und umsonst bekommst du nigends was,die müssen richtig ran für ihr Geld.Als ungelernter hast du kaum eine möglichkeit da zu arbeiten,du mußt ja überall einsetzbar sein,nicht nur an einer Stelle,auch wenn du da immer nur das selbe machst,an einem Tag morgen kannst du schon an anderer Stelle eingesetz werden.Ich habe zwar noch nie in so einer Kolone gearbeitet, aber ich will es auch garnicht, wie gesagt Knochenjob.Ich glaube ist einfacher in die Insolvenz zu gehen als mit so einer Art von Arbeit seine Schulden bezahlen zu wollen.Ist aber nur meine Meinung.
    Gruß Uwe

    Einen Kommentar schreiben:


  • berkens
    hat ein Thema erstellt Vorraussetzungen zum Arbeiten.

    Vorraussetzungen zum Arbeiten

    Hallo Leute,

    bin neu hier. Cooles Forum, finde ich.

    Ich bin auf das Forum gestoßen, da ich im Fernsehen einen Bericht zum schlachten gelsehen habe und anschliessend mal Tante google angeschmissen hab um mich mal ein wenig zu informieren.

    Ich bin 26 Jahre alt, hab keine Ausbildung als Fleischer oder ähnliches und hab mal folgende Frage.

    Meine Situation sieht so aus, dass ich in der Finanzdienstleistungsbranche selbstständig war und dieses jetzt versuchen möchte aufzugeben. Allerdings hätte ich nach Auflösung meines Betriebes noch rund 64.000,- Schulden zu tilgen. Das bedrückt mich natürlich und ich weis nicht was ich machen soll, da ich auch nichts anderes gelernt habe.

    Jetzt hab ich mit einem Bekannten über das Thema Schlachter gesprochen und mein Kumpel meinte dass man in dieser Branche auch als ungelernter einsteigen könne. Er meinte weiter dass man sehr gut bezahlt werden würde wenn man als so genannter Kopfschlachter in einer Kolonne arbeiten würde. Kopfschlachter werden wohl pro Stück bezahlt und können sich ein stattliches Einkommen aufbauben. Dieses Geld brauch ich natürlich dann dringend um meine Schulden zu tilgen. Da mein Kumpel auch nicht aus der Fleisch Branche kommt wollte ich mich hier mal bei den "Insidern" schlau machen wie das geht.

    Da ich wie gesagt keine Ausbildung habe könnte ich wohl auch nur in einer solchen Kolonne arbeiten, da ich ja gar keine fachliche Kompetenz habe ein Rind von der Betäubung bis zum fertigen Steak zu verarbeiten. Mein Kumpel meinte in diesen Kolonnen arbeiten die Leut an einem Fließband und jeder macht nur einen Arbeitsschritt den man auch als ungelernter innerhalb von 1 Tag drauf hat, weil man ja immer das selbe macht. Das heißt der erste schießt das Tier, der nächste hängt es auf, der nächste schneidet die Brust zum ausbluten auf usw usw usw. Wie gesagt jeder macht immer nur einen Arbeitsschritt, bis das gewünschte Produktiosstadium in dem das jeweilige Fleisch verkauft werden soll erreicht ist.

    Das ist zwar nicht mein Traumjob für den Rest meines Lebens, aber wenn es so gut bezahlt wird würde ich es für ein paar Jahre machen. Körperlich bin ich auch als junger Bursche noch fit genug und könnte das Pensum schaffen.

    1. Glaubt Ihr ich hätte eine Chance unter diesen Bedingungen eine gut bezahlten Job zu finden.

    2. Könnte dies auch ohne Ausbildung gelingen.

    3. Wo gibt es in NRW derartige Großschlachtereien, bei denen ich es versuchen könnte(Bei dieser Arbeitsweise komme kleinere Betriebe wohl nicht in Frage sondern eher große Unternehmen die mehrere hundert oder tausend Tiere täglich schlachten)

    Bitte sehts mir nach, wenn die Fragen ein bisschen naiv formuliert sind, ich kenne mich wie gesagt nicht aus.


    greetz by berkens
Lädt...
X
Zum Seitenanfang