X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsche Italienische Mortadella

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Deutsche Italienische Mortadella

    Liebe Kolleginnen und Kollegen. Ich möchte mal ein Thema anregen, was mich ein wenig beschäftigt, in der Hoffnung, eine rege Diskussion anzustoßen.
    Neulich war ich mal wieder im Ausland und habe diese Italienische Mortadella entdeckt. In Deutschland wird ausschließlich die Original Italienische Mortadella angeboten. Es ist ein Millionenmarkt. Von Jahr zu Jahr. Warum stellen wir denn keine eigene Art italienische Mortadella her?
    Ich freue mich auf eure Meinungen!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_2789.jpg Ansichten: 1 Größe: 70,5 KB ID: 42462
    Zuletzt geändert von Magister; 28.02.2019, 08:49.

    #2
    Mortadella schreibt man im Deutschen wie im Italienischen mit 2 L, im Spanischen / Portugiesischen, wie oben angeben, mit einem L.
    Die vom Bild stammt aus Kroatien, ich kenne das Logo. Da schreibt man auch mit einem L. Das ist also keine Original Italienische Mortadella, sondern eine Kopie.
    Schutzrechte werden dadurch wahrscheinlich nicht verletzt, da nur die "Mortadella di Bologna" und die "Mortadella di Prato" EU-weit als geografisch geschützte Angabe geschützt sind.
    Und die Bezeichnung "Original italienische Mortadella" ist deswegen ebenfalls vermutlich Unfug, da diese dann nicht aus Bologna oder Prato stammt sondern von irgendwo in Italien (Sizilien, Korsika, Rom)
    E-Mail: post@rose-fleischtechnik.de

    www.rose-fleischtechnik.de

    Kommentar


      #3
      Tja, da hat der Henry wohl recht.
      Urspruenglich hiess die Mortadella Myrtatella bzw. Murtadum facirem. Bevor ausreichend schwarzer Pfeffer zur Verfuegung stand wurde die Wurst mit Myrtenbeeren gewuerzt. Das habe ich so bei Wikipedia gelesen. Gewusst habe ich es nicht. Aber das ist ja schon mal ein markanter Anhaltspunkt. Myrtenbeeren. Da aber alle Fleischer scheinbar unter chronischem Zeitmangel leiden wird es ziemlich schwierig eine entsprechende Beere in Deutschland zu finden um eine deutsche Mortadella zu kreieren. Da koennte es mal eine Aufgabe fuer eine Arbeitsgruppe sein, eine Mortadella mit Myrtenbeeren zu produzieren. So wie frueher.
      Ich bin echt gespannt wie das schmeckt.
      Apropo Ausland und nachgemachte Produkte.
      Ich finde es immer wieder erschuetternd welch ein Dreck –und das schreibe ich bewusst- im Ausland als Original Deutsch und unter der deutschen Flagge verkauft wird. Teilweise von deutschen Fleischermeistern hergestellt. Grausam. Noch schlimmer ist aber, dass deutsche Firmen ihre Namen an z.B. chinesische Wurster oder Handelsfirmen verkaufen, die dann unter dem deutschen Namen mit deutscher Flagge ihre Panschergebnisse z.B als Wiener Wuerstchen oder Thueringer Bratwurst, allgemein auch als deutsche Wurst, die einen suessen Taiwan-Geschmack haben, verkaufen. Oft wird sogar auf die Bezeichnung “Nach Art” oder “Art” verzichtet und die Panschergebnisse einfach mit dem deutschen Namen versehen. Dazu kommt dann auf der Verpackung noch der Spruch: “Sausage Kultur aus Deutschland” und “Family secrecy formula”. Genau so wie es da steht.
      Ob das dem Image deutscher Fleischer international zutraeglich ist wage ich stark zu bezweifeln.

      Kommentar


        #4
        Hallo wuschel,

        die Aufgabe, eine Mortadella nach altem Vorbild zu machen, stelle ich mir sehr interessant vor. Vielleicht wäre das eine Sache für meine angehenden Fleischer/innen und für mich. Leider habe ich noch nie eine Myrtenbeere in der Hand gehabt, man kann sie aber im Internet bestellen (100g für 4,99€, also bezahlbar). Weiß jemand, ob man sie in einer Pfeffermühle vermahlen kann? Man muss sie ja irgendwie klein bekommen. Oder wurde mit ganzen Beeren gewürzt? Wieviel nimmt man wohl pro Kg?
        Und man müsste sich überlegen, mit welchem Ausgangsmaterial man arbeitet. Soweit ich weiß, ist das Feinbrät aus magerem S2-S3 Material, mit etwas Schüttung, und wird mit den Würfeln aus Rückenspeck vermengt. Ich denke 20-25 % Speckwürfel müssten passen. Pistazien dazu und die typischen gr0ßkalibrigen Därme.
        Mmmhhh, nun arbeitet es in mir.

        Viele Grüße Klaus

        Kommentar


          #5
          Moin Klaus. Versuchs mal mit 1/2g fein gemahlen zu den ueblichen Gewuerzen mischen und dann 3-5g Myrtenbeeren ganz untermischen. Wenn die Myrtenbeeren in etwa so schwer sind wie ganze schwarze Pfefferkoerner muessten 3g reichen. Vorneweg wuerde ich mal ein paar Myrtenbeeren ohne abwiegen in ein Bruehwuerstchen oder in einen Ring Fleischwurst einarbeiten. Einfach um mal zu sehen ob sich die Beeren genau so verhalten wie die Pfefferkoerner. 20% angefrorenen Rueckenspeck durch die 6er oder 8er Scheibe drehen, je nach dem wie dick du die Wurst machst. Dann untermischen. Wenn du Fotos von Mortadella anschaust, siehst du, dass in den seltensten Faellen Wuerfelchen verwendet wurden. Ein paar Pistazien reinrieseln lassen. Muesste ein super Schnittbild ergeben. Du schaffst das. Da bin ich sicher.
          Gruss
          wuschel

          Kommentar


            #6
            Mortadella di Bologna ist durch ein bilaterales Abkommen (wie auch die italienische Salami) von 1963 zwischen der BRD und Italien geschützt.
            https://www.google.com/url?sa=t&rct=..._1pD5OgZ6VZqoi
            Damit verschwand unter anderem auch die Salami italienischer Art aus den Leitsätzen.
            Mortadella ist in den Leitsätzen nur unter Position 2.224.4 unter „Süddeutsche Mortadella“ aufgeführt (mit Herz und/oder Zunge oder bluthaltiges erhitztes Brät).
            Mortadella ist in D folglich keine übliche Bezeichnung im Sinne Artikel 17 LMIV und Bedarf der Beschreibung, z.B. Mortadella, nach Art einer „Grobe Lyoner“. Ist nicht so der Brüller.

            Kommentar


              #7
              Moin Myofibrille. Mit solchen Regelungen muss man umzugehen wissen. Ich darf z.B. Bierwurst nicht Bierwurst nennen, da kein Bier verarbeitet wurde. Waere Bier verarbeitet worden, muesste bei Stueckware auf das Etikett “weit sichtbar” aufgedruckt sein, dass die Wurst nicht fuer Schwangere und Kinder geeignet ist. Bzgl. Mortadella. Ist die Bezeichnung Myrtadella oder Myrtatella als Erweiterung der Bezeichnung Mortadella in den Leitsaetzen erfasst oder wuerden diese Bezeichnungen freistehen?
              Gruss
              wuschel

              Kommentar


                #8
                Hallo wuschel,

                vielen Dank für dein Vertrauen. Ich werde mal die Beeren besorgen, und dann mal sehen wie es wird.

                Myofibrille Beim Wochenendeinkauf habe ich einige "Mortadella"-Packungen gefunden, die ausschließlich mit der Bezeichnung "Mortadella" verkauft werden. Ohne Namenszusatz "nach Art einer...." Sind die also eigentlich gar nicht verkehrsfähig?
                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC_1374.JPG
Ansichten: 14
Größe: 1,47 MB
ID: 42485
                Angehängte Dateien

                Kommentar


                  #9
                  Zu Wuschel, ganz kurz, Myrtadella wäre eine Phantasiebezeichnung - und müsste beschrieben werden. Hinsichtlich Bierwurst, Bierschinken, Teewurst, Lyoner usw. da sind in den allgemeinen Merkmalen der Leitsätze die Verkehrsauffassung dokumentiert - kein Lyoner, kein Tee und kein Bier ist in der Wurst enthalten, und es ist trotzdem eine Bierwurst!

                  Zu Zwergwidder, Sie haben recht - dieses Produkt ist, wenn es keine übliche Verkehrsbezeichnung ist, ohne Beschreibung nicht verkehrsfähig. Mortadella steht nicht in den Leitsätzen - ist aber nicht alleiniges Merkmal für eine übliche Verkehrsbezeichnung. Ob Mortadella über die Jahre eine übliche Verkehrsbezeichnung geworden ist oder nicht kann nur ein Richter entscheiden - den nur ein Richter spricht Recht. Dazu müsste aber erst jemand klagen - z.B. Überwachung oder der Fall beim ALTS auf der Agenda stehen. Und ohne Kläger kein Richter. Mit jedem Jahr, wo vergleichbare Produkte unter dem Begriff Mortadella vermarktet werden, führt dies zu der Bildung einer üblichen Verkehrsbezeichnung und der dazu gehörigen Verkehrsauffassung - und könnte sogar die Leitsätze beeinflussen (siehe auch Hasenfilet Urteil).

                  Kommentar


                    #10
                    Moin
                    @ zwergwidder, der Grund für das finden einer Mortadella die nicht typisch nach original italienische Mortadella aussieht liegt vor allem an den Regionalen Bezeichnungen von Wurstsorten. Und bei der Mortadella ist es so das es im Schwabenland Lyoner heißt und zum Beispiel in Niedersachensen Mortadella.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Henry Rose Beitrag anzeigen
                      Mortadella schreibt man im Deutschen wie im Italienischen mit 2 L, im Spanischen / Portugiesischen, wie oben angeben, mit einem L.
                      Die vom Bild stammt aus Kroatien, ich kenne das Logo. Da schreibt man auch mit einem L. Das ist also keine Original Italienische Mortadella, sondern eine Kopie.
                      Schutzrechte werden dadurch wahrscheinlich nicht verletzt, da nur die "Mortadella di Bologna" und die "Mortadella di Prato" EU-weit als geografisch geschützte Angabe geschützt sind.
                      Und die Bezeichnung "Original italienische Mortadella" ist deswegen ebenfalls vermutlich Unfug, da diese dann nicht aus Bologna oder Prato stammt sondern von irgendwo in Italien (Sizilien, Korsika, Rom)
                      Deswegen kam mir das Logo so bekannt vor...

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X