Werbung

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gehalt Lebensmitteltechniker

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gehalt Lebensmitteltechniker

    Hey liebe Community,

    derzeit bin ich Fleischergeselle 25 Jahre. Ich überlege jedoch schon seit längere Zeit eine Weiterbildung zum Lebensmitteltechniker zu machen. Den Schwerpunkt weiss ich noch nicht. Eigentlich wollte ich Fleischereitechnik machen, jedoch bietet die Schule nur Prozesstechnik an.

    Die Witerbildung ansich würde ca. 10 000 Euro kosten ( nur die Schule) dazu kommen aber noch der Lebensunterhalt, Fahrkosten usw. wären wir nachher bei
    30 000-40 000 € nach den 2 Jahren. Das ganze würde ich über Meistbafög finanzieren.
    Gibt es sonst noch Finanzierungsmöglichkeiten? Rentenversicherung usw. kann ich nicht machen da ich als Fleischer noch arbeiten kann. Begabtenförderung geht meines Erachtens nur bis bis 25 Jahren( Bin leider 1 Jahr zu alt, ansonsten hätte ich die Vorraussetzungen, gibt es eine Ausnahmeregelung?)

    Nur im Raum steht wie immer die Gehaltsfrage lohnt es sich? Verschulde ich mich? Finde ich einen Job?

    Mit was für einem Gehalt könnte ich als frisch ausgelernter Lebensmitteltechniker rechnen? Derzeit verdiene ich als Geselle zwischen 2400 € (Grundlohn) und bis zu ca. 2800€ Brutto.

    Ich hätte 10 Jahre Zeit ca 2/3 des Darlens vom Meisterbafög zurück zu zahlen. Sind ca. 200€ pro Monat. Plus Gehaltsausfall für die 2 Jahren Schule was auch nochmal ca. 40 000 Euro Netto sind.

    Lohnt es sich dann überhaupt noch die Weiterbildung zu machen? Im Internet finde ich nichts konkretes zum Gehalt und die Sachen die ich gefunden habe liegen zwischen 2800-3000 Brutto. Was mir zu wenig erscheint.

    Villeicht gibt es hier ja frisch ausgelernte LMT oder andere Experten die mir ungefähr ein Einblick gewähren können ob sich das ganze nach den 2 Jahren auch lohnt.

    Mfg






  • #2
    Hallo luckyspax,
    ich möchte versuchen alle Ihre Fragen zu beantworten.
    Als erstes möchte ich Ihnen ein klares JA zur Weiterbildung geben. Eine Weiterbildung lohnt sich auf jeden Fall!
    Sie müssen für sich selbst festlegen, welchen Schwerpunkt sie sich setzen wollen. Möchten Sie in der Fleischbranche bleiben oder sind Sie für andere Bereiche der Lebensmittel-, Getränke-, Pharma-, Chemie- oder Futtermittelbranche offen. Sind Sie eher technisch versiert oder interessiert Sie mehr das Qualitätsmanagement oder Prozesse die Sie verändern möchten oder das arbeiten im Labor, wo möchten Sie hin? Daraus ergibt sich zusammen aus der wirtschaftlichen Seite Ihre Entscheidung, welche Technikerschule für Sie die richtige ist.
    Zur Förderung ist zu sagen, dass in Ihrem Fall das Meisterbafög eintritt und "JA" Sie fangen mit Schulden an. Aber.....da ich selbst an einer Technikerschule für Lebensmitteltechnik unterrichte kann ich Ihnen aktuelle Verdienstmöglichkeiten verraten. Je nach Größe des Betriebes und der Vorerfahrung verdienen Sie nach der Weiterbildung zwischen 32.000 € bis 38.000 € Brutto Grundgehalt, dies ist aber als Einstiegsgehalt zu sehen. Mit der Erfahrung die Sie dann als Techniker sammeln steigt natürlich mit der Zeit auch Ihr Gehalt und natürlich haben Sie eine ganz andere Position als vor der Weiterbildung. Denken Sie aber auch daran, dass Sie mehr Verantwortung haben werden und evtl. auch mit einer 40 Std. Woche nicht mehr hinkommen.

    Über Vakanzen brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, der Lebensmitteltechniker gewinnt mehr und mehr an Bedeutung, weil er überall einsetzbar ist!
    An der Technikerschule wo ich unterrichte kostet das Weiterbildungsjahr für den Staatlich geprüften Lebensmitteltechniker mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik, 80€!

    Einen sehr guten Austausch mit Lebensmitteltechniker/innen finden Sie unter den angegebenen Links.


    Ich hoffe ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen.

    Herzliche Grüße
    Sascha Andrawas

    Kommentar


    • #3
      Hallo Sascha Andraws,

      Auf jedenfall vielen Dank schonmal für Ihre Antwort.
      Ich werde mich in nächster Zeit mal mit dem Meisterbafög auseinander setzten bzw. mich mal beim Arbeitsamt beraten lassen. Und dann mal gucken wohin der Weg mich führt

      MFG

      Kommentar


      • #4
        Schuster bleib bei deinen Leisten! Bleib auf jeden Fall in der Fleischindustrie!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Sascha Andrawas Beitrag anzeigen
          Möchten Sie in der Fleischbranche bleiben oder sind Sie für andere Bereiche der Lebensmittel-, Getränke-, Pharma-, Chemie- oder Futtermittelbranche offen.
          Wie ist es denn möglich die Branche zu wechseln?

          Kommentar


          • #6
            Indem man eben eine Fachschule für Lebensmittel Verarbeitungstechnik besucht.
            Siehe Lemitec Kulmbach.
            Ich empfehle jedoch auch den staatlich geprüften Fleischtechniker in Kulmbach.
            Jürgen Huber
            Huber Consult e.K.

            Metzgermeister, Betriebswirt d. Hdw.
            staatl. gepr. Fleischtechniker
            REFA-Prozessorganisator
            Unternehmercoach
            Fachberater für die Fleischwirtschaft

            www.fleischer-beratung.de

            Kommentar


            • #7
              Ob Verpackungs-,Verarbeitungs-,Fleisch-,Verfahrenstechnik oder Qualitätsmanagement, der Lebensmitteltechniker ist der Allrounder! Entscheiden Sie sich nach Ihren Interessen und überlegen Sie was Ihnen besonderst gut liegt! Jeder ist "Gott sei Dank" individuell und jeder hat andere Stärken. Ausflüge in andere Branchen sind immer möglich, dass liegt an der Vielseitigkeit der Weiterbildung zum Lebensmitteltechniker.
              Zuletzt geändert von Sascha Andrawas; 31.10.2015, 19:30.

              Kommentar


              • #8
                Hier finden ihr eure passende Schule für die Weiterbildung zum Lebensmitteltechniker.

                Kommentar


                • #9
                  Die Frage habe ich mir vor Monaten auch gestellt. Bin aktuell in Butzbach im ersten Lehrjahr des LMT. Vielleicht helfen dir ja folgende Gründe, die mir die Überlegung leichter gemacht haben:

                  - Zwei Meister aus unterschiedlichen Handwerksbranchen haben den selben Rat gegeben: Schauen Sie zu, das Sie mit 30 Jahren nicht mehr körperlich aktiv im Beruf arbeiten müssen, Sie müssen delegieren. Den Kopf anstrengen und den Körper entlasten. Spätestens mit 35 Jahren sind Sie ein körperliches Wrack. Und bis zur Verrentung ist es von dort aus noch ein sehr langes Stück. Gesundheitlich Fit zu sein ist das höchste Gut, als das höchste Gehalt.
                  - Ein weiterer Meister hatte mir zur Überlegung gegeben: Was kann einem nicht genommen werden (Menschenwürde hierbei außer Acht gelassen)? Wissen! Denn Wissen ist Macht.
                  - Gehalt: Ist wie mit allem, Verhandlungssache! Man sollte sich nicht unter Wert verkaufen, aber auch nicht zu hoch Pokern. Über die zwei Jahre der Ausbildung hinweg nimmt man viel Wissen mit. Durch die Zusatzausbildungen in der Fachschule hat man nebenbei mehr Argumente in der Hand. Der zukünftige Betrieb will ja von dem Wissen profitieren, also profitiere mit dem Gehalt gleich mit. Win-win-Situation. Gehaltsverhandlungen haben auch viel mit Psychologie zu tun. Mir hat mal ein Seniorpersonaler Tricks verraten, wie diese Leute denken und worauf die achten. Wenn man das weiß, ist jedes Wunschgehalt nach Erfahrung sowie Expertise möglich.
                  - Die Branche meckert über das Fehlen von Fachkräften. Die die handwerklich und geistig fit sind, resignieren, weil man nicht gewillt ist, den entsprechenden Preis zu zahlen. Also regelt der Markt die Nachfrage zum negativen. Die Leute die ambitioniert sind, orientieren sich in andere Branchen um. Und das ist mit der Weiterbildung zum LMT möglich.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X