X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mit Messer ins Auge gestochen: Arbeitsunfall in Fleischerei!

Einklappen
Werbung
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mit Messer ins Auge gestochen: Arbeitsunfall in Fleischerei!

    Der Mitarbeiter wurde in der Südoststeiermark beim Auslösen einer Schweineschulter schwer verletzt.

    Bei einem Arbeitsunfall in einer Fleischerei in der Südoststeiermark wurde ein 32-jähriger Mitarbeiter am Dienstagnachmittag schwer verletzt. Der gebürtige Ungar hatte sich mit einem Messer selbst ins rechte Auge gestochen.
    Quelle: Regionews
    Präsentieren - Diskutieren - Inserieren

    #2
    Ohne,

    Da kann man nur die Daumen Drücken das er es übersteht!

    Lg Tino

    Kommentar


      #3
      Mit Schutzbrille wäre das nicht passiert??
      Immer vom Körper wegschneiden! Lernt man das nicht so??

      Alles Gute für den jungen Mann.
      E-Mail: post@rose-fleischtechnik.de

      www.rose-fleischtechnik.de

      Kommentar


        #4
        Hallo,

        Ich denke das wird heute auch noch so gelernt. Aber wie es leider im Eifer des Gefecht häufig passiert...man praktiziert es 100mal falsch und gerade als man denkt es passiert nix passiert es.

        Eine Schutzbrille könnte helfen, aber ich denke das ist auch von unzähligen Faktoren abhängig.

        Er muss ja richtig böse sich das Messer hinein gerammt haben. ¢

        Mir wird gerade schlecht.

        Lg Tino

        Kommentar


          #5
          Zitat von Henry Rose Beitrag anzeigen
          Mit Schutzbrille wäre das nicht passiert??
          Immer vom Körper wegschneiden! Lernt man das nicht so??

          Alles Gute für den jungen Mann.
          Herr Rose: was für eine Schutzbrille? Doch nicht beim ausbeinen!

          Kommentar


            #6
            Das ist richtig, nur in diesem Fall hätte sie sicher geholfen. Offensichtlich kann man gar nicht so krumm denken, wie manche schneiden. Auf jeden Fall würde ich ihn nicht mehr ohne ans Messer lassen. Damit er sein anderes Auge nicht auch noch verliert.

            Letztlich bleiben Fragen offen: War er gelernter Fleischer? War er richtig geschult? Hat er schon öfter so gefährlich geschnitten? Machen es andere auch so? Wie geht es ihm jetzt? Wird er wieder arbeiten können? War er versichert? Behält er seinen Job? Da gibt der Zeitungsartikel keine Antwort drauf. Jedes Jahr passieren mehrere Tausend Unfälle beim Zerlegen. Darüber und über die Folgen wird kaum berichtet. Der Vorfall hat es nur in die Zeitung geschafft weil er so ungewöhnlich war. Und er wird reduziert auf " Fleischerei - Mit Messer ins Auge gestochen".
            E-Mail: post@rose-fleischtechnik.de

            www.rose-fleischtechnik.de

            Kommentar


              #7
              Henry Rose : ich gehe davon aus, dass es beim Ausbeinen im Hängen passiert ist.
              Anderenfalls kommt man ziemlich schwer an das Auge dran.
              Präsentieren - Diskutieren - Inserieren

              Kommentar


                #8
                Fragen über Fragen, Henry Š

                Ich denke wir werden das wohl nie erfahren.

                Lg Tino

                Kommentar


                  #9
                  Theoretisch ist das doch auch beim Ausbeinen im Hängen unmöglich sich ins Auge zu stechen....
                  Wie hätte der denn Ausbeinen sollen? Von unten nach oben? Das geht doch gar nicht....

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo miteinander, ich denke er hat versucht mit dem Messer die Schulter zu sich rannzuholen.Er hat wohl in die Schulter reingestochen, dann zu sich hingezogen, das Messer rutscht raus und zack ins Auge. Gruß Klausi

                    Kommentar


                      #11
                      Guten Abend zusammen,
                      erst eimal wünsche ich dem Herren baldige Genesung und das er hoffentlich keine bleibenden Schäden davon trägt.

                      ABER, welche Leute heutzutage ein Messer in der Hand halten und sich dann Fleischer bzw. Metzger nennen ist schon manchmal haarsträubend.
                      Ich sehe das immer mal wieder bei uns im Unternehmen, wir arbeiten mit 2 versch.rumänischen Subunternnehmern zusammen, was da für manchmal für Personen aufschlagen einfach unglaublich, egal ob Hilfskraft oder selbst der Objektleiter (Vorarbeiter der Kolonne)

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo, ich kann mir auch vorstellen dass sich der jenige sehr weit mit dem Kopf an den Tisch gebückt hat, um dabei beispielsweise die Knochenhaut besser zu erwischen. Dabei kann man durchaus unter bestimmten Umständen mit dem Messer in Richtung Auge ausrutschen. Beispielsweise wenn ich den Schulterblattknochen an der Seite löse???

                        Kommentar


                          #13
                          naja bei ihm wras dann wohl auge zu schulter nicht auge zu auge lol aber ich hoffe esist nicht zu schlimmund das er stodsdem noch etwas sehen kann

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X