X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Salami-Eine Beurteilung durch Stiftung Warentest

Einklappen
X
Einklappen
 
Werbung
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Salami-Eine Beurteilung durch Stiftung Warentest

    Der Artikel spricht fuer sich.
    Fuer die Fleischer ausschlaggebend ist aber der letzte Satz.
    Was meinen denn die Fleischerverbaende dazu? Gibt es da Argumente (Gegenargumente) ?
    http://www.n-tv.de/ratgeber/Hier-geh...e18940146.html

    #2
    Hallo wuschel,

    vielen Dank für diese Info.

    Naja, der Verbraucher wird hier gezielt - wie wir damals schon festgestellt haben - auf das Glatteis geführt.
    Ehrlich gesagt dachte ich, dass das Thema "Fleisch- und Wurstwaren sind krebserregend" schon vom Tisch sei.
    Nun ja, es ist Halloween, vielleicht wollen sie auch einfach nur die Verbraucher erschrecken.

    Happy Halloween
    Präsentieren - Diskutieren - Inserieren

    Kommentar


      #3
      Hallo Ivan.
      Ja, du hast recht. Eigentlich bin ich den neuerlichen Aufwaermungen dieser Thematik ueberdruessig.
      Und sie sind auch ueberfluessig.
      Leider ist die allgemeine journalistische Arbeit darauf ausgerichtet Negativschlagzeilen zu erzeugen, da sich Negativschlagzeilen besser verkaufen lassen und nachhaltiger im Gehirn der Konsumenten festhalten.
      Ich bin stark dafuer, dass es eine gesunde Mischung gibt, die den Menschen Lebensfreude, Humor und Witz vermitteln um den ohnehin schon oftmals trueben Alltag etwas aufzuhellen.
      Etwas mehr menscheln, wie es Alex einmal ausdrueckte, sollte es schon.
      Man muss ja nicht zum Lachen immer in den Keller gehen oder auf Karneval warten.
      Dabei faellt mir ein, dass ich letztes Jahr zu meinem Freund Ben sagte, dass ich zu Halloween einen grossen Kuerbiskopf haben will.
      Noch einen? seine Frage.
      Nun denn..
      LG

      Kommentar


        #4
        Ich glaube, dass viele Journalisten einfach keine Ahnung haben. Die tun nur so als ob, Basiswissen aus dem Internet, 3 Leute interviewt und meinen dann, dass sie Experten sind. Das ist alles auf so dünnem Eis, dass sie selbst bei der ersten Nachfrage aus den Latschen kippen würden. Ich bin immer wieder erstaunt mit wieviel Unwissenheit da ans Werk gegangen wird. Keiner von denen kann den Unterschied zwischen Brühwurst, Kochwurst und Rohwurst erklären.
        E-Mail: post@rose-fleischtechnik.de

        www.rose-fleischtechnik.de

        Kommentar


          #5
          Von mir drei Daumen hoch Henry.

          Kommentar


            #6
            Danke Wuschel, du verstehst mich :-)
            E-Mail: post@rose-fleischtechnik.de

            www.rose-fleischtechnik.de

            Kommentar


              #7
              Hallo zusammen,
              Hat eigentlich einer von euch den Testbericht ganz gelesen?
              Da habe ich doch meine Zweifel.
              Dann soll er mir doch bitte eine Stelle zitieren, bei der sachlich falsche Aussagen getätigt werden. Ich habe den Bericht gelesen und nichts dagegen einzuwenden. Als Fazit bleibt bei mir hängen, dass von 19 Artikeln nur 2 schlechter als 3 beurteilt wurden.
              Dass bis auf eine Ausnahme alle mikrobiologisch gut bis sehr gut waren.
              SWT erklärt dem Leser den Unterschied zwischen kurzzeit-gereifter und langzeit-gereifter Salami. Die Problematik der Mikrobiologie und der Nitrosamine.
              Da steht nichts drin was nicht schon längst bekannt ist.
              Ich kann in keinster Weise Dilettantismus oder Hetze erkennen.
              Also bitte bleibt auf dem Teppich und lest wenigstens die vollständigen Text bevor ihr darüber urteilt.
              Liebe Grüße

              Jürgen Huber
              Huber Consult e.K.

              Metzgermeister,
              Betriebswirt d. Hdw.
              staatl. gepr. Fleischtechniker
              REFA-Prozessorganisator
              Unternehmercoach
              Fachberater für die Fleischwirtschaft

              www.fleischer-beratung.de

              Kommentar


                #8
                Hallo Juergen. Ich glaube schon, dass alle Kommentatoren auf dem Teppich bleiben, denn zu dem Bericht an sich ist nichts zu sagen. Was mich und auch vermutlich die anderen zum Kommentar veranlasste ist A) dieser Satz: "..unter anderem auf deren Geschmack, den Schadstoffgehalt, mögliche Keime und die Verwendung von Gammelfleisch zu überprüfen", wobei Gammelfleisch schon ein journalistisch gut gewaehlter, sensationsheischender Ausdruck ist. Man kann dieses Wort durch viele andere Worte ersetzen, was man aber nicht will. B.) der Schlusssatz: "Denn die Wurst gehoert zur Gruppe der verarbeiteten Fleischwaren (auch noch nichts aufregendes)..weiter..-und diese wird von der Weltgesundheitsorganisation WHO als krebserregend eingestuft".
                Womit "krebserregend" wieder einmal in das Gedaechnis der Verbraucher zurueckgerufen wird. Da das "krebserregend" in keinster Weise bewiesen, sondern nur eine Vermutung ist, kann man dies als Fleischer reklamieren oder meinst du nicht? Das diese Worte ihre Wirkung nicht verfehlen ist ausreichend dargelegt und sie tragen mit Sicherheit nicht zur Kundengewinnung bei. Einmal ganz abgesehen von dem Image der Fleischer. Ich lasse mich nicht, weder von einer Stiftung, noch von einem Journalisten, in den Generalverdacht der Gammelfleischverarbeiter die krebserregende Produkte herstellen mit einbeziehen. Soviel Stolz muss sein. Da sich mein Kommentar auf diese Textpassagen bis zum Schlusssatz bezog, kannst du davon ausgehend, dass ich den ganzen Artikel gelesen habe.
                Gruss
                Zuletzt geändert von wuschel; 29.10.2016, 15:59.

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Wuschel,
                  Gut du hast den Bericht gelesen.
                  Aber auch deine zitierten Stellen sind sowohl wahr, als auch in der Wortwahl an das angelehnt, was in der Vergangenheit publiziert wurde.
                  Mit dem Generalverdacht müssen wir uns alle auseinander setzen. Deshalb sollten wir froh sein, dass selbst eine solch problematische Gruppe wie die Rohwürste nahezu ohne Beanstandung blieb. Darauf können wir uns in den Diskussionen beziehen.
                  Bezüglich der Krebsgefahr wurde nur die Aussage der WHO zitiert. Auch damit müssen wir leben, bis eventuell diese Aussage revidiert wird. Wenn du dich vielleicht erinnerst, habe ich sogar extra eine kleine Argumentationshilfe für entsprechende Diskussionen hier in das Forum gestellt.
                  Wir können keinem verbieten diese Aussagen zu zitieren. Wir bzw. Die Verbände sollten sollten uns lieber überlegen, wir wir die Aussagen entkräften können.
                  Zuletzt geändert von Jürgen Huber; 30.10.2016, 08:27. Grund: Rechtschreibung
                  Liebe Grüße

                  Jürgen Huber
                  Huber Consult e.K.

                  Metzgermeister,
                  Betriebswirt d. Hdw.
                  staatl. gepr. Fleischtechniker
                  REFA-Prozessorganisator
                  Unternehmercoach
                  Fachberater für die Fleischwirtschaft

                  www.fleischer-beratung.de

                  Kommentar


                    #10
                    Das stimmt Juergen. Da bin ich ganz nahe bei dir. In dieser Thematik fehlt es mir immer wieder, dass sich niemand findet, der diese Diskussion fundiert entkraeften und somit beenden koennte.

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Kollegen,

                      ich habe mir diesen Bericht auch mal durchgelesen und habe eigentlich nichts gefunden was sich wirklich negativ auf unsere Branche auswirkt. Die Suche nach "Gammelfleisch" ist etwas was jeder Prüfer mit als erstes untersuchen würde und ist auch sein gutes Recht. Am Wort Gammelfleisch hänge ich mich nicht auf, ich würde ihn in so einem Artikel auch benutzen da ein Laie keine Fachsprache richtig versteht und außerdem keine Lust auf einen Grundkurs Wurstproduktion und Rohstoffe hat. Der Journalist benutzt eine Sprache die der Leser versteht und es wurde ja auch schließlich in keinem der Produkte etwas in dieser Richtung gefunden.
                      Über das Thema Krebs kann man sich lange streiten, ich bin auch kein Fan davon aber es ist nunmal ein Fakt das die WHO Fleischerzeugnisse so eingestuft hat und ich gehe davon aus das das auf gewissen wissenschaftlichen Daten beruht.
                      Insgesamt bescheinigt der Artikel der Fleischwarenindustrie gute hygienische Arbeit was mehr ist als viele erwarten würden.

                      Grüße
                      Werdaverd

                      Kommentar


                        #12
                        Also ich weis nicht. Das fängt doch schon im Fettgedruckten unter der Überschrift an:

                        "Roh, viel Fett, Salz, Zucker, Wasser, Fleisch, Natriumnitrit und Reifebakterien. Fertig ist die Salami. Klingt erst einmal nicht so gesund. "

                        Da wird suggeriert bzw. behauptet dass in der Salami viel Fett, Zucker und Wasser drin ist und Fleisch erst an 4.Stelle kommt.
                        Gehts noch? In einer ordentlichen Salami ist doch wesentlich mehr Magerfleisch als Speck. Und wer macht den Wasser in die Salami?? Vielleicht Kirschwasser :-)
                        Der Autor redet das Produkt erst mal schlecht, damit er Aufmerksamkeit bei den Lesern erntet. Schlechte Nachrichten werden eben eher gelesen als gute.
                        Das ist einfach falsch. Wenn ich sowas lese, muss ich mir den Rest doch nicht mehr antun

                        Liebe Grüße

                        Henry
                        E-Mail: post@rose-fleischtechnik.de

                        www.rose-fleischtechnik.de

                        Kommentar


                          #13
                          Moin Henry.
                          Es ist schon ein Ritual bei mir, dass ich morgens bei einer Tasse Kaffee meine Onlinezeitschriften lese. Das ist eine bunte Mischung aus internationalen Zeitschriften. Oft lese ich nur die Ueberschriften zu den einzelnen Artikel und damit befinde ich mich im Heer der Leute die maximal 20 Sekunden lesen wollen. Danach treten Ermuedungserscheinungen auf. So ist das auch hier im Forum. Wenn man da eine DIN A4-Seite vollballert haben nur wenige Leute Lust den ganzen Text zu lesen.
                          Keine Zeit.
                          Um die Leute zum Artikellesen zu bewegen muessen kernige Schlagzeilen her. Eine deutsche Tageszeitung hat das besonders drauf. Nicht selten liest man dann sowas wie Garagenmoerder gefasst. Das ist natuerlich vollkommener Quatsch, denn die Person die da gefasst wurde hat mit Sicherheit keine Garage ermordet. Aber die Aufmerksamkeit ist erregt. Apropos erregt.

                          Ich finde es immer zum totlachen was uns Maenner zu mehr Potenz verhelfen soll.
                          Wenn man dieses Thema liest, bekommt man Ratschlaege die gehen von 2 Radieschen am Morgen ueber Joggen und Fleisch essen bis hin zu den Taliban.
                          Ja diese Geschichte erzaehlte mir mein Nachbar Zheng. Der sagte, dass wenn man im chinesischen Fernsehen verbreiten wuerde das pulverisierte Taliban die Potenz steigern wuerden es innerhalb von 2 Tagen keine Taliban mehr gaebe.
                          Ich mag schwarzen Humor.

                          Wo waren wir stehen geblieben? Ach so, beim Blickfang. Neudenglisch heisst das Eyecatcher. Der muss sein, sonst liest niemand mehr irgendwas. Und die besten Eyecatcher sind Negativschlagworte. Da kommst du ins Spiel mit deiner Serie. Da hast du auch recht. Wenn man das Wort Krebs nimmt und bastelt per Photoshop noch eine Zigarette oder eine Salami dazu, dann ist der Eyecatcher perfekt. Dann muss der Text nicht unbedingt etwas mir dem Rauchen oder der Salami zu tun haben aber man sucht unterbewusst im gesamten Text nach dem Hinweis auf diese Dinge. Der Text uebermittelte zwar eine andere Botschaft aber man hat ihn gelesen. Das nennt man Manipulation.

                          Im Gegensatz zu anderen Laendern widmet sich der allgemeine deutsche Journalismus nicht mehr der neutralen Berichterstattung, sondern der tendenzioesen Manipulation. Beispiele wuerden mehrere Buecher fuellen.
                          Hillary laesst gruessen.

                          Manipulation ist Tagesgeschaeft. Das faengt schon bei dem Fischhaendler im Supermarkt an, wenn er mir ins Ohr schreit wie frisch seine Makrelen sind. Und so werden wir manipuliert. Tag ein Tag aus, bis wir eine Meinung haben.

                          Ein beruehmter Journalist der sich aus dem Journalismus verabschiedete sagte einmal: Eine Zeitung am Morgen, eine Reportage im Radio auf dem Weg zur Arbeit und eine halbe Stunde Fernsehen am Abend genuegen um dem Volk eine Meinung zu verpassen. Das sitzt.

                          Warum nutzt du denn diese Erkenntnis nicht Henry? Wie waere es denn mal mit einer Negativschlagzeile zu einem deiner Produkte? Etwa so..
                          Unsere Kutter kuttern nicht !!
                          Erst wenn du den ganzen Kutter von hinten bis vorne, mit allem was dazu gehoert vollstaendig bis ins kleinste Detail im Text erklaert hast, schreibst du am Ende den Satz:
                          Strom einschalten.
                          Dazu natuerlich noch eine sexy Biene die ganz verzweifelt durch die Netzstruempfe schaut.
                          Dann hast du es !

                          Prost Henry

                          Kommentar


                            #14
                            Hi Wuschel,
                            ja klar doch, dass ich nicht gleich drauf gekommen bin!!
                            Ich werde in mich gehen und schauen auf was ich dort treffe. Und dann komme ich mit einer ganz neuen tollen Haudrauf-schmeichel-schmeichel-supper-toll-toll-toll- Werbeidee wieder raus. Und wenns gut werden muss geh ich zum baumarkt hol mir den neuesten kleister weil es gibt immer was zu tun und klebe alles zusammen damit es auch den den nächsten Finanz(s)check aushält. Nur nicht zur Deutschen Bank, da weis ich nicht in welche Schublade ich gehöre: Schon gesehen? die unterscheiden zwischen Privatkunden, vermögenden Kunden und Geschäftskunden. Aja, alles klar.
                            Nu is aber gut! :-)
                            E-Mail: post@rose-fleischtechnik.de

                            www.rose-fleischtechnik.de

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X