X

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rezeptur Dauerrotwurst / Schwarzwurst

Einklappen
Werbung
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • roschi
    hat ein Thema erstellt Rezeptur Dauerrotwurst / Schwarzwurst

    Rezeptur Dauerrotwurst / Schwarzwurst

    Btauche eine BiILLIGE Rezeptur(Rohmaterial /Zusammenstellung ) für Dauerrotwurst/Schwarzwurst; die so schnell wie möglich nach der therm. Behandlung dann bei der Lagerung im Kühlhaus FEST/HART und nicht gummig wird. Produkt soll in Schweinerei 36-38 gefüllt werden.
    Der Betrieb befindet sich in der ehem. SU! Erlaubt ist grundsätzlich alles; aber ein gewisser Genusswert sollte noch gegeben sein!
    Für Eure Hilfe wäre ich sehr dankbar.
    Kontakt gern über PN

  • fritz1987a
    antwortet
    5% Schweineleber schlachtwarn; sofort nach der Fleischbeschau; 3 mm gewollt mit druntermischen.
    Falls jemand die Möglichkeit heute noch hat.
    Das ist der ultimative Geschmacksverstärker noch dazu.Und tuts mir bitte die 5% Rindfleisch nicht vergessen!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Arny
    antwortet
    Danke für die Rezepturenkalkulation! Blutwurst will immer viel Knoblauch, ich empfehle davon 1-2 Gramm pro Kilo. Ansonsten klingt gut das Rezept!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fleischdesigner
    antwortet
    Hallo Zusammen,
    die Rezeptur ist uralt, so alt, dass die Gewichtsangaben noch in Pfd. waren
    Damals wurde beim Schlachten immer noch eine Ziege mit dazu geschlachtet, das hatte den gleichen Effekt.
    ich habs durch Rindfleisch ersetzt, wie fritz schon schrieb, wurde das früher schon praktiziert.
    Und Rindfleisch war damals im Verhältnis noch teurer.

    @ Klinge Das Rindfleisch trocknet ab, dadurch wird die Wurst schön hart, während Schwarten die Wurst zwar auch härten aber Gummiartig machen.
    Eine Wasserabgabe wie bei Rindfleisch wirst du also bei Schwarten nicht erzielen.

    @ Roschi genau

    @Fritz genau! Auch beim weißen Pressack, Rotgelegten, etc.


    Grüße

    Einen Kommentar schreiben:


  • fritz1987a
    antwortet
    In vielen alten Rezepturen wird das mit dem Rindfleisch so gemacht wie Jürgen es beschriebenen hat. Der Biss ist anders. Am besten mal ausprobieren uns dann urteilen; und hier die Ergebnisse mitteilen.

    Klar ist das Rindfleisch viel teurer, aber ist dann auch ein ganz anderes Produkt.

    wünsche euch allen noch schönen Abend

    Einen Kommentar schreiben:


  • Klinge
    antwortet
    Schwarten machen auch fest und sind viel günstiger

    Einen Kommentar schreiben:


  • roschi
    antwortet
    Rindfleisch macht fest; hat mein Lehrmeister damals genauso gemacht

    Einen Kommentar schreiben:


  • Klinge
    antwortet
    Zitat von Fleischdesigner Beitrag anzeigen
    Hallo Zusammen,
    hier mal ein Rezept

    Schwarzwurst


    500 g Rindfleisch II/ III roh (3 mm gewolft)
    1,3 kg Speck gewürfelt gebrüht
    3,5 kg Blutschwartenbrei *
    500 g Blut


    Gewürze und Zutaten/kg Masse
    24 g Kochsalz
    2 g Majoran
    2 g Pfeffer schwarz gemahlen
    ½ g Zimt
    ½ g Nelke gemahlen
    1 g Kümmel gemahlen
    1 g Piment gemahlen
    20 g frische Zwiebeln reinreiben

    Rinderkranzdarm oder weite Schweinedärme

    *Blutschwartenbrei
    10 kg gekochte Schwarten
    2 kg Zwiebel
    20 kg Brühe
    8 kg Blut

    Gruß
    Jürgen
    Hallo Jürgen, vielen Dank für das Rezept. Warum setzt du das teuere Rindfleisch ein?

    Einen Kommentar schreiben:


  • wuschel
    antwortet
    Moin roschi. Ich gehe von "fest/hart" aus und das wirst du im Kuehlraum nicht erreichen. Egal was du in die Wurst reinmachst solltest du auf den Wasseranteil der Rohstoffe achten. "Frueher" wurden ein hoher Anteil Blut, ein Anteil Schwarten und alle Innereien die in der Regel wenig Wasser enthalten in die Wurst gemacht und dazu ein Anteil gequollener Weizen. Wie ich schon schrieb war das in der Zeit vor der Allmacht aus Bruessel. Da du damit in RU nichts zu tun hast kannst du also reinmachen was die RU-Gesetze und Verordnungen hergeben. Nach der Herstellung sind die wichtigsten Schritte Kaltrauch und Trocknen. Da es frueher auch keine gesteuerten Klimaraeume gab, wurde die Wurst in den Raum gehaengt wo die meiste Trockenheit herrschte. Um also eine trockene Blutwurst zu bekommen brauchst du Zeit. Wenigstens soviel Zeit wie du fuer eine Salami brauchst. Die Rezeptur kannst du dir anhand einer Schwarzwurst ( Fleischdesigner) selbst zusammenschneidern. Da solltest du etwas Salz reduzieren. Max. 18g genuegen, da die Wurst sonst nach der Trocknung zu salzig schmeckt. Nach der Trocknung kommen die Gewuerze hervoragend raus.
    LG
    wuschel

    Einen Kommentar schreiben:


  • Christoph H.
    antwortet
    Hallo roschi. Blut erhöhen ok aber Weizenfaser und Gries dazu? Hm klingt etwas vegetarisch aber warum nicht. Ich glaube hier auf dem deutschen Markt wäre das gar nicht erlaubt?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fleischdesigner
    antwortet
    Hallo Zusammen,
    hier mal ein Rezept

    Schwarzwurst


    500 g Rindfleisch II/ III roh (3 mm gewolft)
    1,3 kg Speck gewürfelt gebrüht
    3,5 kg Blutschwartenbrei *
    500 g Blut


    Gewürze und Zutaten/kg Masse
    24 g Kochsalz
    2 g Majoran
    2 g Pfeffer schwarz gemahlen
    ½ g Zimt
    ½ g Nelke gemahlen
    1 g Kümmel gemahlen
    1 g Piment gemahlen
    20 g frische Zwiebeln reinreiben

    Rinderkranzdarm oder weite Schweinedärme

    *Blutschwartenbrei
    10 kg gekochte Schwarten
    2 kg Zwiebel
    20 kg Brühe
    8 kg Blut

    Gruß
    Jürgen

    Zuletzt geändert von Fleischdesigner; 04.12.2017, 18:31.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Christoph H.
    antwortet
    Solch außergewöhnlichen Rezepturen sind schwer im Deutschland zu bekommen. Man könnte hier mit etwas mehr Schwarte arbeiten. Dadurch bekommst du mehr Biss und vom Preis her solltest du auch günstiger liegen. Darf Herz oder Lunge rein?

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X